Avision stellt Produktionsscanner AD6090 vor

Scanproduktivität von 30.000 Seiten

08. Juni 2020, 08:00 Uhr   |  Anna Molder

Scanproduktivität von 30.000 Seiten
© Avision

Scanner-Anbieter Avision präsentierte vor Kurzem den A3-duplex Dokumentenscanner AD6090. Der Produktionsscanner, wie ihn der Hersteller bezeichnet, könne ein Tagesvolumen von bis zu 30.000 Seiten erreichen. Auch die Scangeschwindigkeit liegt mit 180 Bildern pro Minute bei 300 dpi hoch.

Doch zählt beim Scannen nicht alleine die Geschwindigkeit. Vielmehr gilt es, Unterbrechungen und Störungen zu vermeiden und damit die Produktivität und Sicherheit zu erhöhen. Der AD6090 ist mit einer Umkehrwalze (gegenläufige Rollertechnik) ausgestattet, die für einen sicheren Papiereinzug sorge und seine kompakte Bauform ermögliche. Neben dem platzsparenden „U-Turn“-Papiereinzug verfügt der AD6090 zudem über eine „gerade“ Papierführung. Dies ermögliche die Verarbeitung von empfindlicherem oder stärkerem Papier bis 413g m². Die Papiergröße variiert von 50x50mm bis hin zu DIN A3 297 x 432 mm. Der automatische Dokumenteneinzug sei stabil genug, um geprägte Karten mit einer Stärke von bis zu 1,25 mm zu transportieren.

Mit der integrierten Ultraschall-Doppelblatterkennung misst der AD6090 laut Avision die jeweilige Papierstärke und erkennt so automatisch überlappendes Papier. Sollte der Scanner überlagerndes Papier tatsächlich einziehen, erscheint eine Warnmeldung. Nutzer seien in der Lage, die Ultraschallerkennung auszuschalten, wenn sie mit Aufklebern oder Haftnotizen versehene Dokumente scannen sollen. Diese Technik ermögliche es, einen Doppelblatteinzug zu vermeiden und dennoch verschiedene Papierarten zu scannen.

Der AD6090 basiert auf der CIS-Technologie (Contact Image Sensor) und verfügt über eine „Highspeed USB 3.1 gen1“-Schnittstelle für einen schnellen Datentransfer. Der VM3-Bildverarbeitungsprozessor mit integrierter Bildkomprimierungstechnik optimiere das gescannte Bild mehrfach, ohne dabei an  Geschwindigkeit zu verlieren. Bei der Platzierung mehrere Dokumente auf dem Flachbettscanner, erstellt der Scanner jeweils eine einzelne Datei für jede Vorlage in Originalgröße. Die doppelte Belichtung mittels zwei LED-Lampen optimiere das Scanergebnis auch bei faltigen Papierdokumenten, da die Extraktion der Schatten erfolgt.

Durch das Auswählen eines Zielortes und das Drücken des Scan-Knopfes, könne die Formatierung der Dokumente zu durchsuchbaren PDF-, Tif-, Word- oder zu XLS-Dateien erfolgen. Der AD6090 leite die formatierten Scans automatisch in einen bestimmten Zielordner oder auf einen Cloud-Server weiter. Nutzer können außerdem häufig genutzte Scan-Einstellungen auf den Tasten hinterlegen.

Der AD6090 ist neben den TWAIN- beziehungsweise ISIS-Treibern auch mit einer Vollversion der „Avision AVScan X“-Software, dem Button Manager V2 und der „ScanSoft PaperPort 14SE“-Software ausgestattet. Mit dem Button Manager V2 ließen sich Dokumente einfach scannen und das Bild zur vorgewählten Zielanwendung senden. Der Button Manager ermögliche Kopieren, Versenden via E-Mail und Simplex- oder Duplex-Scan. AVScan ist eine intelligente Scan- und Datenarchivierungslösung. Die zusätzliche „ScanSoft PaperPort“-Software biete eine einfache Möglichkeit, alle gedruckten PDF- und digitalen Dokumente sowie Fotos zu organisieren, zu suchen und auszutauschen. 

Weitere Informationen stehen unter www.avision.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Avision Europe GmbH