Anydesk präsentiert native Linux-Betaversion seiner Remote-Control- und Fernwartungssoftware

Schnelle Remote-Desktop-Lösung auch für Linux

13. November 2015, 08:22 Uhr   |  LANline/pf

Schnelle Remote-Desktop-Lösung auch für Linux

+++ Produkt-Ticker +++ Die Remote-Desktop-Software Anydesk des deutschen Herstellers Anydesk Software liegt jetzt - neben Windows -erstmals auch in einer Linux-Version vor. Anwender könnten damit sehr einfach per Fernzugriff Computer über das Internet steuern und beispielsweise von überall aus auf den eigenen Rechner zu Hause oder im Büro zugreifen. Im professionellen Segment kommt Anydesk im Support bei der Fernwartung oder im Rahmen der Online-Zusammenarbeit in Teams und Arbeitsgruppen zum Einsatz, so der Hersteller.

Die öffentlich freigegebene Betaversion von Anydesk für Linux kann unter anydesk.de/plattformen heruntergeladen werden und liegt dort sowohl als Programmpaket als auch als „tar.gz“-Archiv zur manuellen Installation vor.

Anydesk setzt dabei nach Aussage des Herstellers auf eine native, GTK- und OpenGL-basierte Version. Im Unterschied zu anderen Lösungen, die beispielsweise lediglich per Wine-Emulation laufen, sorge dies für deutliche Vorteile bei Performance, Kompatibilität und Dateigröße.

Die Linux-Version von Anydesk sei für zahlreiche Linux-Plattformen und -Distributionen wie unter anderem Debian, Ubuntu, Suse, Red Hat sowie für das Open-Source-Betriebssystem Freebsd verfügbar.

Durch den speziellen Video-Codec Deskrt erzielt Anydesk nach Bekunden des Herstellers deutlich höhere Bildwiederholraten und geringere Latenzen als viele andere Remote-Desktop-Tools. Dadurch sollen sich mit der Software auch Anwendungsszenarien realisieren lassen, die bislang oft an einer verzögerten, ruckeligen Übertragung der Bildschirminhalte scheiterten. Dies ermögliche etwa längeres, komfortables Arbeiten mit Office-Lösungen auf entfernten Rechnern.

Die Linux-Betaversion ist nach Aussage des Herstellers voll lauffähig und bietet alle grundlegenden Remote-Desktop-Funktionen. Die Software unterscheide sich derzeit allerdings noch bei einigen Zusatz-Features von der finalen Windows-Version. So stehe beispielsweise die Audioübertragung noch nicht zur Verfügung.

Weitere Informationen finden sich unter www.anydesk.de.

Mehr zum Thema:

Die Linux-Version von Anydesk ist für zahlreiche Linux-Plattformen und -Distributionen wie unter anderem Debian, Ubuntu, Suse, Red Hat sowie für das Open-Source-Betriebssystem Freebsd verfügbar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Videokonferenzen auch für Linux

Verwandte Artikel

Fernwartung

Fernzugriff

Remote Control