HP stellt neue UCC-Dienstleistungen und -Kooperationen vor

Services für Unified Communications & Collaboration

29. März 2010, 11:20 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ HP hat sein Services-Portfolio im Bereich Unified Communications & Collaboration (UCC) um Angebote erweitert, die Anwendern dabei helfen sollen, ihre Kommunikationssysteme zu vereinfachen und zu integrieren, um Kosten zu senken und Wachstum zu unterstützen. Darüber hinaus hat HP sein UCC-Portfolio durch Kooperationen mit Polycom und NET (Network Equipment Technologies) erweitert.

Die neuen UCC-Beratungsdienstleistungen verfolgen laut Anbieter einen ganzheitlichen Ansatz, der
Menschen, Prozesse und Technologien einbezieht. HP berate dabei Kunden strategisch im Hinblick auf
die langfristigen Ziele des Unternehmens und implementiere die Lösung in kleinen kurzfristigen
Schritten, um die Akzeptanz der Anwender sicherzustellen und den bestmöglichen Erfolg des Projekts
zu gewährleisten. Die HP UCC Business Value Services und die HP UCC Education Services umfassen
folgende neue Angebote :

– HP UCC Transformation Workshop: In diesem Erfahrungsworkshop werden gemeinsam mit den
Anspruchsgruppen des Kunden sämtliche Auswirkungen und Möglichkeiten von UCC in Bereichen wie
Finanzen, Technologie und Produktivität betrachtet. Daraus werden Strategien zur Erreichung der
Geschäftsziele abgeleitet.

– HP UCC Business Value Assessment: Anhand eines Modells können Kunden die Investitionskosten
einer UCC-Lösung analysieren sowie ihren Wertbeitrag und die möglichen Kosteneinsparungen
nachvollziehen.

– Der HP UCC Business Benefits Workshop hilft Kunden dabei, eine solide
Wirtschaftlichkeitsberechnung einer UCC-Lösung durchzuführen Im Workshop erarbeiten die Teilnehmer
zudem die Verbindung des UCC-Projekts mit strategischen Geschäftsinitiativen und definieren
Argumente für die Begründung der Investition. Schließlich wird eine Projekt-Roadmap mit
Kostenvoranschlägen erstellt.

– HP UCC Strategic Architecture Service: Diese Dienstleistung soll die Einführung der UCC-Lösung
beschleunigen, deren Risiken senken und Technologieredundanzen verhindern. HP entwickelt dabei nach
eigenem Bekunden eine strategische UCC-Architektur und einen detaillierten Transformationsplan.
Dieser priorisiere die Elemente der Lösungsarchitektur nach Maßgabe der kundenspezifischen
Anforderungen.

– Die HP Education Services für Microsoft Office Communications Server 2007 R2 und Live Meeting
2007 sollen die Nutzerakzeptanz und den produktiven Einsatz der UCC-Lösung beschleunigen. Ferner
werde das  Technikpersonal geschult, sodass sie die Lösung warten und die Rentabilität der
Investition verbessern können.

HP hat zudem sein UCC-Angebot durch eine globale Vereinbarung mit Polycom und Network Equipment
Technologies weiter verbreitert:

– HP Polycom Services für Sprach- und Bildkommunikationslösungen von Polycom: Dazu gehören
Polycoms integrierte Sprach- und Videolösungen für UC-Umgebungen von Avaya und Microsoft sowie ein
erweitertes Portfolio an VoIP-Telefonen für den Microsoft Office Communications Server „Wave
14“.

– HP Network Equipment Technologies (NET) Services: HP integriert die Schnittstelle "NET VX
Series UC" in die UCC-Lösungen von HP und Microsoft. Dies vereinfache das Management und optimiere
die Kommunikationssyteme für Messaging, Video- und Sprachübetragung.

Weitere Informationen zu HP Unified Communications & Collaboration Services finden sich
unter
www.hp.com/services/unified.

LANline/pf

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Unified Communications für KMU

Verwandte Artikel

Default