Mobileiron mit Mobile Business Intelligence, vereinfachtem IOS-Support und Per-App-Tunneling

Vereinfachter Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

05. Mai 2014, 06:47 Uhr   |  LANline/wg

Vereinfachter Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

+++ Produkt-Ticker +++ Mobileiron, Anbieter von EMM-Lösungen (Enterprise-Mobility-Management), hat eine Splunk-Integration für die Auswertung von Daten der mobilen Endgeräte angekündigt. Ebenfalls neu sind eine App zum Screensharing für IOS-Geräte sowie Per-App-VPN-Tunneling für IOS ohne App-Wrapping oder SDK (Software Development Kit).

Mehr zum Thema:

Cortado: Daten ohne Umweg über Apple-Cloud an IOS-7-Geräte senden

Experton Group: MDM-Anbieter im Vergleich

Good Technology: Applikationsfunktionen mobil nutzen

Aagon: Mobile Geräte via Exchange verwalten

Wavelink: Lifecycle-Management mobiler Apps

Blackberry: Business-App-Umgebung mit Support für Windows 8

Bring Your Own (Wearable) Device: Die Risiken von BYOD bewältigen

Die Integration in die Business-Intelligence-Lösung Splunk des gleichnamigen Softwarehauses soll es IT-Organisationen erleichtern, entscheidende Informationen über ihre Mobile-Infrastrukturen zu erhalten. Dies soll bei der Erkennung von Bedrohungen ebenso helfen wie bei der Problemlösung und der strategischen Lösungsfindung. Mobileiron gab dazu zwei Integrationen bekannt: die Einbettung der Splunk-Software in die hauseigene EMM-Plattform VSP sowie die Veröffentlichung der Mobileiron-App für Splunk Enterprise.

Splunk-Software kann laut Mobileiron durch die Integration in die EMM-Plattform nun mehr als 200 Gerätedatenfelder pro Mobilgerät extrahieren, um die Mobile-Umgebung eines Unternehmens zu beschreiben und umfassende Daten zum Systemzustand zu liefern. Die ausgewerteten Daten würden von der Lösung Splunk Enterprise erfasst. Diese Daten ließen sich dann mit der Mobileiron-Infrastruktur korrelieren und in Splunk Enterprise oder mit der Mobileiron-App analysieren.

Mobileirons neue App Helpatwork soll den Aufwand für den Support von IOS-Geräten senken. Laut dem EMM-Anbieter kann der Endanwender damit sein IOS-Display mit dem Support-Personal teilen (Screensharing). So gehe im Support-Fall keine wertvolle Zeit mehr mit der Beschreibung der Störung verloren.

Ebenfalls neu ist Mobileirons App namens Tunnel. Sie dient dazu, IOS-Apps mittels App-spezifischer VPNs sicher mit Systemen im Unternehmensnetzwerk zu verbinden. Dabei kommt die Tunnel-App laut Hersteller ganz ohne App-Wrapping oder die Nutzung eines SDKs aus, um Per-App-VPNs zur Verfügung zu stellen.

Mit Tunnel könne ein Unternehmen intern erstellte Apps wie auch Apps aus dem Apple App Store freigeben und diese mit Unternehmensressourcen hinter der Firewall verbinden. Nicht zugelassene und persönliche Apps würden von der Nutzung von Tunnel ausgeschlossen.

Zugleich vereinfache die App durch die Unterstützung für „“IOS 7 Single Sign-on (SSO)““ die Authentifizierung. Die Unterstützung des Kerberos-Proxys ermögliche es, mithilfe von SSO unter IOS 7 das Tunneling auch mit Geräten zu nutzen, die sich nicht im Unternehmensnetz befinden.

Weitere Informationen finden sich unter www.mobileiron.com/products/helpwork und www.mobileiron.com/products/tunnel. Die Mobileiron-App für Splunk Enterprise steht auf der Splunk-Website zur Verfügung unter apps.splunk.com/app/1755/.

Mobileirons Splunk-Integration soll die Auswertung von Daten der mobilen Endgeräte erleichtern. Bild: Mobileiron

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Zentrale Verwaltung mobiler Endgeräte im Unternehmen

Verwandte Artikel

Client-Management

EMM

MAM