Trend Micro: Neuerung in Bezug auf Netzwerksicherheit

„Cloud One - Network Security“ mit GWLB-Integration

23. November 2020, 12:30 Uhr   |  Anna Molder

„Cloud One - Network Security“ mit GWLB-Integration

Trend Micro kündigt die globale Verfügbarkeit seiner Cloud-nativen Netzwerksicherheitslösung „Cloud One - Network Security“ an. Als Ergänzung der Cloud-Sicherheitsplattform Cloud One biete sie einfach zu implementierenden und umfassenden Schutz virtueller privater Clouds. Außerdem stellte der Sicherheitsanbieter die Integration seiner Hybrid-Cloud-Sicherheitslösung mit dem neu eingeführten AWS Gateway Load Balancer (GWLB) vor. Darüber hinaus verkündete er die Integration von „Intrusion Prevention System“ (IPS)-Regeln in AWS Network Firewall.

Viele Organisationen, die ihre ersten Schritte in der Cloud unternehmen, benötigen aus geschäftlichen, Governance- und Compliance-Gründen eine effektive Netzwerksicherheit. Verfügbare Lösungen sind unter Umständen schwer zu implementieren, zeichnen sich durch langsame Inspektionsgeschwindigkeiten aus und sind oft ineffizient. Sie erfordern möglicherweise mehrere Appliances, Load Balancer und Inspektionsinstanzen für ein- und ausgehenden Datenverkehr.
„Cloud One - Network Security“ biete einen vereinfachten Ansatz für Hybrid-Cloud-Sicherheit mit umfassender Transparenz, indem mehrere Sicherheitstools in einer einzigen Plattform bereitgestellt sind. Laut Trend Micro ist es Unternehmen dadurch möglich, einen einfachen Überblick über ihre gesamte Cloud-Infrastruktur zu erhalten.

„Cloud One - Network Security“ biete umfassenden Cloud-Schutz auf Netzwerkebene zur Unterstützung der Compliance, einschließlich virtueller Patches, IPS-Funktionen und Egress Filtering, unterstützt durch Bedrohungsdaten aus der Zero-Day-Initiative von Trend Micro. Die Lösung ermögliche außerdem die Identifizierung von Bedrohungen zur Laufzeit, um eine Vielzahl von Diensten (von EC2 bis Lambda) zu schützen und Inspektion des kompletten Netzwerkverkehrs, der Internet-Gateways, Transit-Gateways oder Virtual Private Gateways durchläuft. Laut Anbieterversprechen erfolgt eine transparente Bereitstellung innerhalb von Minuten, ohne die Notwendigkeit zusätzlicher Infrastruktur und ohne die Unterbrechung von IT- oder Geschäftsprozessen. Nutzer sollen außerdem von einer verbrauchsbasierten Abrechnung für dynamische Umgebungen oder jährliches, lizenzbasiertes Preismodell für statischere Architekturen profitieren. Schließlich biete die Lösung einen zentralisierten Cloud-Schutz von einer einzigen Konsole aus, um die Verwaltung der gesamten Sicherheitslage in der Cloud zu vereinfachen.

Durch die Integration der Hybrid-Cloud-Sicherheitslösung mit GWLB steht den Nutzern laut Trend-Micro ein Service zur Verfügung, der die Bereitstellung, Skalierung und Verwaltung virtueller Appliances von Drittanbietern mit Amazon Web Services (AWS) ermöglicht. Dadurch sollen Nutzer Appliances von Anbietern wie Trend Micro auf eine Art und Weise nutzen können, die automatisch skalierbar ist und so arbeitet, dass Sicherheitsanforderungen kontinuierlich in einem As-a-Service-Format erfüllt sind.

Trend Micro gab bekannt, Launch Partner für die AWS Network Firewall zu sein. Dieser Managed Service vereinfache die Bereitstellung wichtiger Netzwerkschutzmaßnahmen für alle Amazon Virtual Private Clouds (Amazon VPCs) auf AWS. Als Launch Partner hat Trend Micro laut eigenen Angaben verwaltete Threat-Intelligence-Feeds aus seiner Cloud-Sicherheitslösung integriert, um inline mit der AWS Network Firewall bestmöglichen Schutz zu bieten. Die integrierte IPS-Intelligenz untersuche den Datenverkehr auf bösartige Absichten, sodass die Firewall Bedrohungen stoppen kann, bevor sie in einer Virtual-Private-Cloud Fuß fassen. Zusammen bieten AWS und Trend Micro einen einfachen, skalierbaren Service mit zuverlässigem Schutz, der keine Infrastrukturverwaltung erfordern soll.

Weitere Informationen finden sich unter www.trendmicro.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

TREND MICRO Deutschland GmbH

Trend Micro

Netzwerksicherheit