AVG präsentiert Studie und gibt Tipps für sichere Urlaubsreisen ohne Handy- und Laptop-Verlust

Die Deutschen verlieren ihre mobilen Geräte am häufigsten im Urlaub

02. Januar 2012, 12:34 Uhr   |  LANline/jos

Eine neue Studie von AVG, einem weltweiten Anbieter im Internet-Sicherheitsumfeld, zeigt: In den befragten zehn Ländern (* siehe unten) haben 17 Prozent der Laptop- und 39 Prozent der Handybesitzer ihr Gerät im Winterurlaub verloren, oder es wurde gestohlen. Alarmierend: 88 Prozent dieser Geräte wurden nicht mehr gefunden.

AVG fragte im Rahmen der Studie über 5.000 Nutzer, welche ihrer Geräte im letzten Jahr am häufigsten abhanden kamen.

Mehr zum Thema:

Gefahr durch User und mobile Geräte

Sicherheit ist mehr als Technik

Basierend auf den Ergebnissen empfiehlt das Unternehmen den Verbrauchern besondere Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz ihrer Laptops und Handys:

1. Gerät sicher verwahren. Bewahren Sie Ihr Gerät dort auf, wo Sie es leicht wiederfinden und einen Verlust sofort bemerken. Achten Sie jederzeit auf Ihr Mobilgerät. 62 Prozent der Befragten waren beschäftigt oder abgelenkt, als ihr Laptop oder Smartphone abhanden kam. Um dies zu vermeiden, verwahren Sie Ihr Gerät an einem sicheren Ort, wie beispielsweise der Jackeninnentasche. Gewöhnen Sie es sich an, Ihr Gerät vor Verlassen des Hauses oder Büros zu sichern.

2. Passwort verwenden! 42 Prozent der verlorenen Smartphones sind nicht durch ein Passwort geschützt. Dies ermöglicht unbefugten Personen leichten Zugriff auf die Privatdaten. Sichern Sie daher Ihre Smartphones, Laptops, Tablets und jedes andere Mobilgerät mit einem Passwort.

3. Versicherung. Lassen Sie Ihr Gerät versichern. Viele Dienstleister bieten einfache Methoden an, um gestohlene Geräte zu ersetzen und für eine geringe Gebühr zu versichern.

Die Software von AVG eignet sich laut Anbieter besonders für den Schutz von Mobilgeräten. AVG Mobilation sei einfach herunterzuladen und biete viele nützliche Features wie beispielsweise den Phone Locator. Dieser kann ein Handy bei Verlust orten. Es kann auch aus der Ferne gesperrt werden, damit Unbefugte nicht darauf zugreifen können. Zudem ist es möglich, auf dem gesperrten Bildschirm eine Nachricht mit Kontaktinformationen zu hinterlassen, um die Abholung zu erleichtern oder die Daten auf dem Gerät aus der Ferne zu löschen, um den kompletten Schutz der persönlichen Daten zu gewährleisten.

* USA, England, Kanada, Deutschland, Frankreich, Japan, Australien, Neuseeland, Spanien und Italien

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Secuity Awareness