Pure Storage stellt Ransomware Assessment Tool vor

Ransomware-Risiko durch sechs Fragen bewerten

14. Dezember 2020, 08:30 Uhr   |  Anna Molder

Ransomware-Risiko durch sechs Fragen bewerten
© Wolfgang Traub

Großunternehmen, Kleinbetriebe und Kommunen sind allesamt mit den Folgen von Ransomware-Angriffen konfrontiert. Diese Angriffe können Organisationen aller Größen und Arten betreffen – und werden immer raffinierter, häufiger und kostspieliger. Pure Storage stellte sein Ransomware Assessment Tool vor, mit dem Unternehmen kostenlos bewerten lassen können, wie anfällig sie für einen Ransomware-Angriff sind.

Nach Angaben der National Defense Industrial Association belief sich das im Jahr 2018 durchschnittlich gezahlte Lösegeld auf 28.920 Dollar, wobei die größte Zahlung 250.000 Dollar betrug. Diese Zahl stieg im vergangenen Jahr auf 302.539 Dollar an, wobei ein Opfer satte 5,6 Millionen Dollar bezahlte.

Cyberkriminelle sind inzwischen sehr geschickt darin, Zugangsdaten zu stehlen und mehrstufige Angriffe zu starten, die zu weitreichenden Störungen führen. Selbst die Datensicherungen von Unternehmen sind nicht mehr sicher.

Zur Bewertung des Risikoniveaus steht nun das Pure Storage Ransomware Assessment Tool zur Verfügung. Mit sechs Fragen mache es dieses Online-Tool einfach und schnell, den jeweiligen Status in Bezug auf mögliche Backup-Lösung zu beurteilen. Die Ergebnisse sind in vier Kategorien gruppiert, um den Grad an Schutz und das Risiko eines erfolgreichen Angriffs zu bewerten.

Pure Storage empfiehlt Unternehmen mit einem hohen Risikoniveau die Nutzung seiner „Pure FlashBlade“-Lösung mit SafeMode Snapshots, um ihre Daten im Falle eines Angriffs zu schützen. SafeMode-Snapshots erstellen nach der Durchführung eines vollständigen Backups schreibgeschützte Snapshots von Backup-Daten und zugehörigen Metadatenkatalogen, so die Erläuterung des Anbieters. Da Snapshots schreibgeschützt sind, könne man sie zur Wiederherstellung von Daten verwenden und niemand soll sie löschen, ändern oder verschlüsseln können.

Weitere Informationen stehen unter www.purestorage.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Pure Storage

Pure Storage

Ransomware