Ricoh P1000: All-in-One-System für Audio-/Videokonferenzen mit bis zu 20 Standorten

Mobiles Kompaktsystem für Videokonferenzen

07. Januar 2014, 07:19 Uhr   |  LANline/pf

Mobiles Kompaktsystem für Videokonferenzen

+++ Produkt-Ticker +++ Mit dem P1000 präsentiert Ricoh nach eigenem Bekunden ein All-in-One-System für Unified Communications. Ob im Konferenzraum, am Schreibtisch oder unterwegs - das P1000 ermöglicht laut Hersteller auf einfache Weise Audio-/Videokonferenzen an den unterschiedlichsten Orten. Das Modell P1000 empfehle sich besonders für Unternehmen mit vielen Niederlassungen oder Produktionsstätten sowie für Mitarbeiter im Außendienst oder Home Office.

Dank des integrierten 10,1 Zoll großen LC-Displays wird laut Hersteller kein externer Bildschirm oder Projektor benötigt. Die eingebaute Weitwinkelkamera des P1000 biete eine Auflösung von einer Million Pixeln. Ihr Betrachtungswinkel könne von 70 Grad auf 170 Grad erweitert werden – je nachdem, ob die Kamera nur einen oder mehrere Meeting-Teilnehmer erfassen soll. Die Kamera lasse sich zudem um 180 Grad drehen, um beispielsweise bestimmte Produkte oder Ergebnisse zu zeigen.

Mehr zum Thema:

IP-Videotelefon für den Business-Einsatz

Schlüsselfertige Videokommunikation für den Mittelstand

HD-Videokonferenzen mit einfacher Handhabung

Video-Collaboration für bis zu 50.000 Anwender

Mehr Nutzerfreundlichkeit für Videokonferenzen

Bis zu 20 Standorte können nach Angaben des Herstellers beim Einsatz des P1000 von Ricoh gleichzeitig an einer Konferenz teilnehmen. Das Display zeigt maximal vier dieser Standorte parallel an. Dabei stehen unterschiedliche Bildschirmlayouts zur Verfügung, so der Hersteller. Im Multi-View-Modus erkenne das System beispielsweise die aktuell sprechende Person automatisch und zeige ihr Bild in Großaufnahme an. Wird ein Computer via USB an das P1000 angeschlossen, sollen alle Teilnehmer auch diesen Bildschirm gemeinsam betrachten können.

Um die Sicherheit aller übertragenen Daten zu gewährleisten, setzt Ricoh nach eigener Aussage auf das Verschlüsselungsverfahren SRTP (Secure RTP). Abgefangene oder gespeicherte Video- und Audiodaten sollen sich so nicht wiederherstellen lassen. Unerwünschte Anrufe verhindere das System, indem es nur Anrufe im Adressbuch registrierter Kontakte akzeptiert.

Dank seiner kompakten Größe und einem Gewicht von nur 1,3 Kilogramm lasse sich das P1000 bequem transportieren und auf kleinsten Stellflächen platzieren. Die Stromversorgung erfolgt laut Hersteller über den integrierten Akku. Die Netzwerkverbindung wird über WLAN hergestellt. Nach drei einfachen Schritten – „Einschalten“, „Kontakt auswählen“, „Bestätigen“ – könne die Konferenz starten.

Weitere Informationen finden sich unter www.ricoh.de.

Bis zu 20 Standorte können nach Angaben des Herstellers beim Einsatz des P1000 von Ricoh gleichzeitig an einer Konferenz teilnehmen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

70-Zoll-All-in-One-Lösung für Videokonferenzen
Preisgünstiges All-In-One-Gerät für Videokonferenzen

Verwandte Artikel

Collaboration

Ricoh

UC