ClickMeeting führt Breakout-Räume ein

Videokonferenz-Plattform mit Funktion für interaktives Online-Arbeiten

20. Januar 2021, 12:30 Uhr   |  Anna Molder

Videokonferenz-Plattform mit Funktion für interaktives Online-Arbeiten
© ClickMeeting

Der europäische Videokonferenz- und Webinar-Spezialist ClickMeeting bietet Nutzern ab sofort die Möglichkeit, Breakout-Räume zu verwenden. Innerhalb einer Sitzung lassen sich dadurch kleinere, geschlossene Unterräume öffnen – beispielweise, um eine Schulklasse während des digitalen Unterrichts vorrübergehend in einzelne Arbeitsgruppen einzuteilen oder während eines beruflichen Online-Trainings thematisch abgetrennte Untergruppen zu erstellen. Mit der Breakout-Raum-Funktion soll man Sitzungen dabei in bis zu 20 kleinere virtuelle Räume aufteilen können.

Der Moderator behalte jederzeit die volle Kontrolle über das Meeting. Teilnehmer sollen sich je nach Bedarf den entsprechenden Räumen zuteilen lassen. Die Breakout-Räume seien dabei bewusst nicht über öffentlich zugängliche Links erreichbar. Dies führe zu einer erhöhten Sicherheit, da keine unbefugten Personen in die Besprechung gelangen können. Außerdem soll der Moderator einen unerwünschten Benutzer jederzeit aus dem Meeting abmelden können. Breakout-Räume lassen sich grundsätzlich nur von der Hauptebene der jeweiligen Online-Sitzung aus betreten, so der Anbieter.

Der Veranstaltungsleiter könne nach Belieben zwischen den Breakout-Räumen wechseln und Nachrichten an alle Teilnehmer senden, die in getrennten Gruppen arbeiten. Auch für die Moderation von Diskussionen und die Organisation des Arbeitsablaufs und des Zeit-Managements stehen zusätzliche Features zur Verfügung. So soll sich beispielsweise bestimmen lassen, wie lange jede Gruppe an einem ausgewählten Thema arbeiten soll.

Laut ClickMeeting ist die hauseigene Plattform für Webinare, Videokonferenzen, Schulungen, virtuelle Veranstaltungen, Fernunterricht und Online-Meetings in Unternehmen ebenso wie im Bildungswesen ausgelegt und lässt sich ohne Installation direkt im Browser nutzen. Die Lösung sei beliebig skalierbar und ermögliche dank Webcast-Technik Online-Events mit bis zu 10.000 Zuschauern.

Um die Sicherheits- und Datenschutzanforderungen anspruchsvoller Unternehmen und Anwender zu erfüllen, setzt ClickMeeting laut eigenem Bekunden konsequent auf eine Infrastruktur in Europa. Die Server-Standorte befinden sich in Frankfurt am Main, Warschau, London und Straßburg. Einen zusätzlichen Schutz der Online-Veranstaltungen sollen darüber hinaus die Einrichtung von Passwörtern und eindeutigen Token, das Ausblenden von Teilnehmerlisten und die manuelle Freigabe von Anmeldern gewährleisten.

Weitere Informationen stehen unter www.clickmeeting.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Videokonferenzen