Für die KMU-, Filial- und Home-Office-Vernetzung hat der deutsche Netzwerkhersteller Lancom mit dem GS-2310 einen neuen 8-Port-Gigabit-Switch vorgestellt. Die Produktneuheit lasse sich wahlweise  manuell managen oder automatisiert über die hauseigene Lancom Management Cloud (LMC) und SDN (Software-Defined Networking) konfigurieren und verwalten.

Mit LMC soll Netzwerkadministratoren ein effizientes SD-WAN, SD-LAN und SD-WLAN über eine zentrale Plattform zur Verfügung stehen. Das SD-LAN weist den Ports die benötigte Netzwerkkonfiguration automatisch zu, darunter auch VLANs. Auf diese Weise lassen sich alle Switch-Konfigurationen standortübergreifend und unter Berücksichtigung der Netzwerkarchitektur aufeinander abstimmen und per Mausklick ausrollen und aktivieren, so der Hersteller.

Das jüngste Modell der Switch-Familie ist aufgrund seiner kompakten Größe, seines lüfterlosen Designs und seines robusten sowie rutschfesten Metallgehäuses für den Einsatz in kleineren Büros, Filialen oder Geschäftsräumen geeignet, so Lancom.

Der Layer-2-Switch verfügt über 8-Gigabit-Ports und zwei Combo-Ports (TP/SFP). Zum Funktionsumfang gehört eine Port-basierte Zugangskontrolle nach IEEE 802.1X, TACACS+, SSH, SSL und SNMPv3. Den Backplane-Datendurchsatz gibt Lancom mit bis zu 20 GBit/s an.

Zudem zeigt die Produktneuheit den Verbindungsstatus der angeschlossenen Geräte an der Frontseite des Switches an. Das Gerät hat ein integriertes Netzteil und eine moderne Energiesparfunktion nach IEEE 802.3az, inaktive Ports werden nach Herstellerangaben automatisch abgeschaltet. Durch seine vollständige Unterstützung von IPv4 und IPv6 eigne sich der Switch auch für den Dual-Stack-Übergangsbetrieb.

Für den Einbau im 19-Zoll-Rack ist ein Adapter im Lieferumfang enthalten. Weitere Informationen finden sich unter www.lancom-systems.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.