+++ Produkt-Ticker +++ Splunk, Anbieter einer Plattform für die Echtzeitanalyse von IT-Betriebsdaten („Operational Intelligence“), hat neue Versionen seiner Lösungen Enterprise, Cloud, IT Service Intelligence (ITSI), Enterprise Security (ES) und User Behavior Analytics (UBA) angekündigt. Die aktuellen Versionen der Splunk-Lösungen nutzen laut Hersteller Machine Learning. Damit lasse sich der Mehrwert, den IT-Betriebsdaten für Unternehmen bringen, schneller und einfacher maximieren.

Durch maschinelles Lernen, so Splunk, ermögliche man es Unternehmen, den IT-, Security- und Business-Betrieb durch vorausschauende Analysen zu optimieren. Maschinelles Lernen zähle zu den Kernfähigkeiten des Splunk-Portfolios. Es umfasse vordefinierte oder individuell erstellte Algorithmen, die Maschinendaten für zahlreiche Anwendungsfälle nutzen, darunter die Untersuchung von Anomalien und Mustern in Daten, um IT- und Sicherheitsvorfälle zu identifizieren und aufzuklären, intelligente Benachrichtigungen oder auch vorausschauende Aktionen wie eine proaktive Wartung.

Die Splunk-Plattform wertet IT-Betriebsdaten per maschinellem Lernen aus, um die Ergebnisse unterschiedlichen Benutzergruppen bereitzustellen. Bild: Splunk

Die Splunk-Plattform wertet IT-Betriebsdaten per maschinellem Lernen aus, um die Ergebnisse unterschiedlichen Benutzergruppen bereitzustellen. Bild: Splunk

Die Splunk-Lösungen Cloud und Enterprise 6.5 bieten laut Hersteller ab sofort benutzerdefiniertes maschinelles Lernen, um Daten zu analysieren und aufzubereiten. Mit ITSI 2.4 wiederum biete man eine Monitoring-Lösung, die ebenfalls maschinelles Lernen einsetzt und es Unternehmen dadurch ermögliche, Ursachen von Störungen schneller zu finden und Probleme schneller zu lösen. Denn die Software erkenne auftretende Probleme und vereinfache die Untersuchung von Vorfällen und Workflows.

 

Neue Versionen gibt es zudem im Bereich Security Analytics: Splunk ES 4.5 biete eine gemeinsame Schnittstelle, um in Multi-Vendor-Umgebungen den Abruf, das Teilen und das Antworten zu automatisieren. UBA 3.0 wiederum nutze neue Machine-Learning-Modelle, zusätzliche Datenquellen sowie Content Updates von Anwendungsfällen.

 

Die Lösungen sind für die lokale Installation wie auch aus der Cloud erhältlich. Splunk Enterprise, Cloud und ITSI sind verfügbar, ES 4.5 und UBA 3.0 sollen ab 31. Oktober folgen.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.splunk.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.