Auf dem Mobile World Congress in Barcelona (26. Februar bis 1. März) hat der Netzwerkausrüster Netgear mit dem Nighthawk M1 (MR1100) einen mobilen Hotspot-Router für Gigabit Class LTE vorgestellt. Dieser soll eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s und im Upload bis zu 150 MBit/s erreichen.

Nach Bekunden des Herstellers stellt der Nighthawk M1 eine sichere LTE-Verbindung für bis zu 20 WLAN-Geräte im Dual-Band mit 2,4 GHz und 5 GHz bereit. Auf diese Weise sei das Gerät zum Arbeiten oder für Media-Streaming geeignet. Des Weiteren sei es möglich, den LTE-Router auch als tragbare Basisstation zu verwenden, etwa in Kombination mit den hauseigenen Arlo-Sicherheitskameras. Die Unterstützung für Cat 16 LTE Advanced und 4-Band-Carrier-Aggregation soll dafür sorgen, dass der mobile Router eine bestmögliche Internet-Anbindung bietet.

Die Größe des Nighthawk M1 beträgt 105,5 x 105,5 x 20,35 mm bei einem Gewicht von 240 g inklusive Akku. Über das 2,4-Zoll-LCD-Display erhält der Anwender die wichtigsten Informationen, etwa zur Signalstärke, Netzwerktyp, aktiver Up- oder Downlink (nur während der Datenübertragung), Datennutzung und die Anzahl der verbundenen Geräte. Für den kabelgebundenen Anschluss von Geräten verfügt der Router über eine Ethernet-, USB-A- oder USB-C-Schnittstelle. Über die beiden TS-9-3G/4G-Antennenbuchsen lassen sich optional auch externe Antennen anschließen, etwa bei einer schlechten Netzabdeckung. Diese sind im Lieferumfang jedoch nicht enthalten.

Um den Nighthawk M1 mit dem Mobilfunknetz zu verbinden, muss auf der Geräteunterseite eine Micro-SIM in den Router eingeschoben werden. Laut Netgear lässt sich der LTE-Hotspot mit nahezu jedem Mobilfunk-Provider betreiben. Auch die Nutzung von Prepaid-Karten soll kein Problem darstellen. Wird der M1 mit einem stationären WLAN verbunden, fungiert er für die angebundenen Geräte als Access Point.

Die Akkulaufzeit des Routers gibt der Hersteller mit bis zu 24 Stunden im Dauerbetrieb an. Dank der integrierten JumpBoost-Funktion kann der M1 auch Smartphones oder andere kleine, tragbare USB-Geräte aufladen.

Zum weiteren Umfang des Geräts gehört ein MicroSD-Steckplatz an der Unterseite. Dieser verfügt laut Hersteller über eine Medien-Server- beziehungsweise NAS-Funktion, sodass ein Media-Streaming von MicroSD, USB-C oder einer externen Festplatte zu sämtlichen mit dem M1 verbundenen Geräten möglich ist.

Die Bedienung des Routers erfolgt über eine einfache und intuitive App-Steuerung, so Netgear. Die hauseigene Mobile App soll außerdem die Möglichkeit bieten, den Nighthawk M1 zu managen und auf diese Weise die WLAN-Verbindungen für alle Geräte zu verwalten, Einstellungen zu konfigurieren und die Datennutzung zu kontrollieren. Anwender können über die App Sicherheitsmaßnahmen vornehmen, wie etwa das Einrichten eines Gästenetzwerks, einer Firewall oder einer Kindersicherung.

Weitere Informationen finden sich unter www.netgear.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.