Onefabric Connect für zentrale Verwaltung und Kontrolle des Unternehmensnetzwerks

Enterasys erlaubt Integration von Drittanbieter-Applikationen

05. März 2013, 11:00 Uhr   |  LANline/wg

+++ Produkt-Ticker +++ Enterasys, die Networking-Tochter von Siemens Enterprise Communications, ermöglicht mit der neuen Lösung Onefabric Connect die Integration von Applikationen von Drittanbietern in das hauseigene Onefabric Control Center. Zu den verfügbaren Erweiterungen zählen laut Enterasys Lösungen für Mobile-Device-Management (MDM), Next-Generation Firewall (NGFW) und Web-Filtering, Unified Communications (UC) sowie für Infrastruktur-Support.

Mehr zum Thema:

NTT: Enterprise-Cloud mit eingebautem SDN

Cisco mit Neuerungen für RZ, Cloud und SDN

Das Netzwerk ist wieder cool

Onefabric Connect erlaubt nun laut Enterasys-Angaben die nahtlose Integration von Lösungen namhafter Hersteller wie Mobileiron, Airwatch und JAMF Casper Software für die Einbindung von MDM, Avaya und Polycom für UC sowie Palo Alto und Iboss Security für NGFW und Web-Filtering. Neue Partner sollen das Ökosystem künftig erweitern. Dies soll es zum Beispiel erlauben, die Netzwerkinfrastruktur flexibel um Funktionen wie MDM zu erweitern, um den Aufwand für die Einbindung mobiler Endgeräte ins Netzwerk zu senken.

Die gesamte Verwaltung werde dabei auf einer einzigen Management-Konsole zentralisiert, was für eine einfachere Bedienung und Automatisierung sorgen soll. Erweiterte Analysefunktionen, erhöhte Transparenz und Kontrolle über die Anwendungen wie etwa UC, Firewall oder Web-Filter erhöhten dabei die Effizienz des Netzbetriebs: IT-Mitarbeiter seien so in der Lage, zeitaufwendige Konfigurationsaufgaben zu vermeiden. Dies senke die Gesamtbetriebskosten beträchtlich.

  

Weitere Informationen finden sich unter www.siemens-enterprise.com oder www.enterasys.com.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

HCIS erlaubt Hypervisor-Wechsel

Verwandte Artikel

Netzwerk-Management

SDN

Switch