Z-Wave Europe präsentierte neueste Smart-Home-Produkte parallel auf CeBIT und Light + Building

Erster 10-Jahres-Rauchwarnmelder mit Z-Wave-Funk

18. März 2016, 09:18 Uhr   |  LANline/pf

Erster 10-Jahres-Rauchwarnmelder mit Z-Wave-Funk

+++ Produkt-Ticker +++ Z-Wave Europe, europäischer Distributor für "Smart Home"-Geräte mit der Z-Wave-Funktechnologie, präsentierte parallel auf den Messen CeBIT sowie Light + Building den innovativen Rauchwarnmelder des Herstellers Popp als Weltneuheit. Laut Anbieter handelt es sich um den ersten sogenannten 10-Jahres-Rauchmelder, der das Q-Label (VdS 3131) besitzt und mit "Z-Wave Plus"-Technologie ausgestattet ist.

Eine fest im Rauchmelder verbaute Batterie ermögliche den Einsatz für den gesetzlich festgelegten Zeitraum von zehn Jahren, ohne dass ein Austausch der Batterie notwendig wird. Der Rauchmelder entspricht laut Anbieter dem Model Ei650W, das von der Stiftung Warentest als bester „Rauchmelder mit Lithium-Langzeitbatterie“ und Testsieger in der Kategorie „Funkvernetzbare Rauchmelder mit Lithium-Langzeitbatterie“ ausgezeichnet wurde.

Das Popp-Modell verfüge darüber hinaus über ein zusätzliches Z-Wave-Funkmodul, das die Integration in Heimautomationsnetze (Smart Homes) ermöglicht. Damit könnten neben der akustischen Alarmierung auch weitere wichtige Schutzfunktionen genutzt werden. Dies betreffe in erster Linie das Sichern von Fluchtwegen im Brandfall durch das automatische Hochfahren von Rollläden und das selbständige Einschalten der Beleuchtung.

Eine weitere wichtige Innovation sei dabei die automatische Staubkompensation, die Fehlalarme auch nach längerer Nutzungsdauer verhindere. Neben der Rauchmeldefunktion verfügt das 2-in-1-Gerät laut Anbieter auch über eine eigenständige Sirene, die beispielsweise mit Türkontakten und Bewegungssensoren vernetzt wird, und damit etwa auch bei Einbrüchen Alarm auslöst.

Ein weiteres Produkt, das in Zusammenarbeit von Popp und Ei Electronics entstanden ist, ist ein CO-Sensor. Dieser eigne sich insbesondere für Wohnräume mit Kamin und offenen Feuerstellen. Während Ei Electronics das Hauptgerät mit Sensor und fest verbauter 10-Jahres-Batterie liefert, steuere Popp das Z-Wave-Funkmodul bei, das die Vernetzung und Einbindung in die Gebäudeautomation ermöglicht.

Das dritte vorgestellte Gerät ist ein elektronischer Türöffner. Dabei handelt es sich nach Aussage des Anbieters um ein komplett neuartiges Gerät, das in dieser Form bisher nicht erhältlich war. Dank Z-Wave-Funk könnten damit beispielsweise Hauseingangstüren in Mehrfamilienhäusern automatisiert werden. Diese sollen sich so über Funkschalter oder Mobilgeräte steuern lassen, was auch ein Öffnen von außen oder von unterwegs möglich mache.

Weitere Informationen finden sich unter www.zwave.eu.

Mehr zum Thema:

Z-Wave Europe: Eine fest im Rauchmelder verbaute Batterie ermöglicht den Einsatz für den gesetzlich festgelegten Zeitraum von zehn Jahren, ohne dass ein Austausch der Batterie notwendig wird.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Teletrust: IT-Sicherheitsgesetz nur ein erster Schritt
Netgear: Smart Switch mit 10GbE-Uplinks
Erster LED-A3-Farbdrucker von Ricoh

Verwandte Artikel

Facility-Management

Gebäudeautomation

Hausautomation