Stratus präsentiert neue Version 6.2 seiner Hochverfügbarkeitslösung Everrun MX

Hochverfügbarkeitslösung unterstützt Sandy-Bridge-Server-Generation

11. Oktober 2013, 06:26 Uhr   |  LANline/pf

Hochverfügbarkeitslösung unterstützt Sandy-Bridge-Server-Generation

+++ Produkt-Ticker +++ Stratus hat die neue Version 6.2 seiner Hochverfügbarkeits-Software Stratus Everrun MX veröffentlicht. Die fehlertolerante Plattform für unternehmenskritische Anwendungen unterstützt nach Herstellerangaben ab sofort Citrix Xenserver 6.0.2 und damit die aktuellen "Intel Sandy Bridge"-Server-Generationen.

Mit Stratus Everrun MX biete Stratus eine virtualisierte, fehlertolerante Hochverfügbarkeitslösung für unternehmenskritische Anwendungen unter Windows, die auch mehrere Prozessorkerne in der virtuellen Maschine unterstützt, so der Hersteller. Durch die neue Version Everrun MX 6.2 werde dabei die Komplexität von Split-Site-Installationen weiter reduziert und der Schutz des Quorums zusätzlich erhöht.

Mehr zum Thema:

Verfügbarkeit nach Bedarf

Citrix Iforum: Marathon macht Xenserver fehlertolerant

Virtualisierte Server auf ausfallsicherer Hardwarebasis

Ausfallsicherheit und Lastverteilung für virtuelle Maschinen

Virtualisierung schafft keine höhere Verfügbarkeit

Zu den Neuerungen der Software zählen laut Hersteller unter anderem:

– Unterstützung von Citrix Xenserver 6.0.2: Everrun MX bietet ab sofort nativen Support für Server, die auf Sandy-Bridge-Prozessoren basieren. Damit unterstütze die Lösung die aktuellen Sandy-Bridge-Server-Generationen von IBM, Dell, Fujitsu und HP.

– Erweiterte Quorum-Unterstützung: Die Software unterstütze nun Quorum über ein frei wählbares Netzwerk.

– HTTPS-Kommunikation zum EAC (Everrun Availability Center): Everrun MX verwendet jetzt SSL- und HTTPS-Protokolle gemeinsam mit Sicherheitszertifikaten.

– Neues „Dom0 Root Partition“-Monitoring: Die Lösung bietet jetzt einen neuen Dom0-Dienst zum Monitoring der Dom0 Root Partition.

– Mehr unterstützte Devices: Die Zahl der maximal unterstützen virtuellen Devices wurde laut Hersteller weiter ausgebaut.

– Verbesserte Migration von IP-Adressen: Wird eine virtuelle Maschine geschützt, kopiert das System statische IPv4-Adressen, die auf virtuellen NIC-Devices konfiguriert wurden, auf die korrespondierenden Everrun-Ethernet-Devices.

Die Lösung Stratus Everrun MX ist nach Aussage des Herstellers seit September 2012 im Portfolio von Stratus Technologies. Damals habe das Unternehmen den Hersteller von Hochverfügbarkeitslösungen Marathon Technologies übernommen. Zu dessen Produktlinie Everrun gehörte auch Everrun MX.

Weitere Informationen finden sich www.stratus.de.

Mit Stratus Everrun MX können Unternehmen eine Verfügbarkeit ihrer unternehmenskritischen Anwendungen von 99,999 Prozent realisieren, so der Hersteller.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Ausfallsicherheit

Hochverfügbarkeit

Server