Lindy: "HDMI over IP Video Wall Extender" steuert bis zu 64 Monitore über Gigabit Ethernet

IP-basierte HDMI-Video-Wall-Lösung für bis zu 64 Monitore

11. Mai 2015, 04:58 Uhr   |  LANline/pf

IP-basierte HDMI-Video-Wall-Lösung für bis zu 64 Monitore

+++ Produkt-Ticker +++ Lindy präsentiert eine neue IP-basierte HDMI-Extender-Lösung mit der Video-Walls aus bis zu 64 Monitoren realisiert werden können. An jede Signalquelle wird eine Transmitter-Einheit angeschlossen, die das Signal komprimiert und über ein herkömmliches Gigabit-Ethernet-Netzwerk sendet, so der Hersteller. Für jeden Monitor wird eine entsprechende Receiver-Einheit benötigt, die das Netzwerksignal wieder auf HDMI ausgibt. Konfiguriert würden die Receiver per IP über ein Web-Interface.

Das Besondere an der neuen Lösung seien die Receiver-Einheiten. Jede Receiver-Einheit könne pixelgenau ganz bestimmte Bildausschnitte des Ursprungssignals ausgeben und entsprechend skalieren. Soll beispielsweise auf einer Messe ein Bildsignal als Videowall angezeigt werden, könnte Receiver für Receiver festgelegt werden, welcher genaue Bildausschnitt des Ursprungssignals angezeigt werden soll.

Der Vorteil ist nach Bekunden des Herstellers, dass auch unterschiedliche Monitorgrößen und die Ränder der Bildschirme berücksichtigt werden können, um das Bild nicht zu verzerren. Zusätzliche Geräte, die das Signal splitten und skalieren seien nicht erforderlich.

Unterstützt werden laut Hersteller nicht nur symmetrische Monitorwände mit 2×2, 3×3, 4×4 oder ähnlichen Monitor-Anordnungen, sondern auch völlig unsymmetrische Installationen mit unterschiedlich großen Monitoren, Installationen mit Freiräumen zwischen den Monitoren und gemischten Hochkant- und Querformat-Anordnungen.

Übertragen werden laut Hersteller Full-HD-Signale bei 60 Hz und einer Farbtiefe von 8 Bit. Jeder Transmitter und jeder Receiver unterstützen eine maximale Auflösung von 1.080p beziehungsweise 1.920 x 1.200 Pixel. Unterstützt werde auch HDCP zur Übertragung kopiergeschützter Inhalte. Sowohl Transmitter als auch Receiver verfügen dafür über eine HDMI-Buchse.

Die Abmessungen von Transmitter und Receiver betragen nach Herstellerangaben jeweils 9,5 x 13 x 3 cm bei einem Gewicht von 0,3 kg. Das Gehäuse ist aus Metall und besitzt Status-LEDs zur Funktions- und Signalkontrolle. Mit den beiliegenden Befestigungswinkeln könne es in VESA-genormte Halterungen integriert werden.

Für die Übertragung durch ein klassisches TCP/IP-Netzwerk wird das Signal komprimiert, was nach Bekunden des Herstellers zu kaum sichtbaren Qualitätseinbußen führen könne. Stelle man nicht gerade eine direkte 1:1-Verbindung von Transmitter und Receiver her, so werden für das Netzwerk entsprechende Gigabit-Switches benötigt. Verwendet werden kann nach Angaben des Herstellers jeder Switch, der das Broadcasting-Protokoll unterstützt. Wichtig sei, dass entweder ein isoliertes oder per VLAN abgetrenntes Netzwerk verwendet wird.

Über Fachhändler oder den Lindy-Online-Shop sind der „HDMI over IP Video Wall Extender – Transmitter“ und der dazugehörige „HDMI over IP Video Wall Extender – Receiver“ ab sofort verfügbar. Der Preis (inklusive MwSt.) liegt bei 229 Euro pro Transmitter und 249 Euro pro Receiver. Im Lieferumfang sind neben dem Handbuch ein Patch-Kabel, Montagewinkel mit Zubehör und ein Multinorm-Netzteil enthalten.

Weitere Informationen finden sich im Lindy-Shop unter www.lindy.de/?&pi=38132 und www.lindy.de/?&pi=38133.

Mehr zum Thema:

Lindy: Die Abmessungen von Transmitter und Receiver betragen jeweils 9,5 x 13 x 3 cm bei einem Gewicht von 0,3 kg. Das Gehäuse ist aus Metall und besitzt Status-LEDs zur Funktions- und Signalkontrolle. Mit den beiliegenden Befestigungswinkeln kann es in VESA-genormte Halterungen integriert werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Drahtlose Präsentation für bis zu 64 Nutzer
Video-Management-Software für bis zu 64 IP-Kameras

Verwandte Artikel

Extender

HDMI

Lindy