Client-Software wird in Firmware vorinstalliert

Liscon Thin Clients unterstützen Quest Vworkspace

14. Januar 2010, 14:00 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ Die Linux-basierten Thin Clients des Klagenfurter TC-Herstellers Liscon unterstützen ab dem nächsten Release die VDI-Lösung (Virtual Desktop Infrastructure) Vworkspace von Quest Software. Dazu will der TC-Anbieter den Vworkspace-Client mit dem zugehörigen EOP-Protokoll (Experience Optimized Protocol) standardmäßig in die Firmware aller Geräte mit Linux-Betriebssystem und mehr als 128 MByte RAM integrieren. Kosten, so betonen die Klagenfurter, fallen bei der Nutzung von Vworkspace lediglich in Form von Server-seitigen Lizenzgebühren an.

Vworkspace funktioniert unabhängig von Hypervisoren und Virtualisierungsplattformen. Die
Software eignet sich damit zur Verwaltung verschiedener Virtualisierungslösungen und bietet hohe
Flexibilität für die Bereitstellung von Applikationen und Desktops.

LANline/wg

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default