Keymile erweitert SHDSL-TDM-Funktionen in Milegate und Umux

Mehr Flexibilität auf der letzten Meile

11. Mai 2010, 10:00 Uhr   |  

+++ Produkt-Ticker +++ Mit der neuen CPE-Familie "Linerunner SHDSL DTU" und zusätzlichen Funktionen in Milegate und Umux erweitert Keymile die TDM-Eigenschaften seiner Multi-Service-Zugangssysteme. Netzbetreiber können jetzt laut Hersteller zwei TDM-Dienste parallel über eine oder zwei Kupferdoppeladern übertragen. Die neue CPE-Familie (Customer Premises Equipment) kann an die SHDSL-TDM-Karten in Milegate und Umux angeschlossen oder als Stand-alone-Lösung betrieben werden. Linerunner SHDSL DTU verfügt je nach Variante über eine oder zwei Anwendungsschnittstellen, die parallel zwei TDM-Dienste übertragen. Als Schnittstellen stehen E1, n-x-64-kBit/s-Datenschnittstellen und Ethernet zur Auswahl. Im Punkt-zu-Punkt-Betrieb sollen bis zu 11,4 MBit/s übertragen werden können. Angeschlossen an eine der Multi-Service-Plattformen stehen ein oder zwei Dienste mit jeweils bis zu 2 MBit/s zur Verfügung.

Die SHDSL-TDM-Karten der Multi-Service-Zugangssysteme Umux (STIC1/STIC2) und Milegate (STIM1)
unterstützen laut Hersteller die neuen Linerunner SHDSL DTUs. Beide Systeme – Milegate und Umux –
seien dann in der Lage, zwei Dienste über eine oder zwei Kupferdoppeladern bereitzustellen. Nach
einem Software-Update von bereits installierten Karten (STIC1/STIC2 beziehungsweise STIM1) könnten
die CPEs auch daran angeschlossen werden.

Im Milegate, so der Hersteller, ermöglicht das Software-Update der SHDSL-Karte weitere neue
Funktionen. Diese unterstützt nun auch die Subbitraten-Module der CPE-Familie Linerunner SHDSL DTM,
wodurch Datendienste mit einer Bandbreite von unter 64 kBit/s angeboten werden könnten. Als weitere
Funktionserweiterungen können bis zu zwei Regeneratoren pro SHDSL-Übertragungsstrecke eingesetzt
und abgesetzte Milegates über SHDSL-TDM-Strecken gekoppelt werden.

Mit den neuen Funktionen der Karten und CPEs sind öffentliche und private Netzbetreiber nach
Aussage des Herstellers nun noch flexibler bei gleichzeitiger Bereitstellung von TDM- und
Ethernet/IP-basierten Diensten aus einem Netzelement. Durch die Integration verschiedenster Dienste
in einem Netzelement mit einem einheitlichen Netz-Management-System ließen sich zudem Kosten
einsparen. Weitere Informationen finden sich unter
www.keymile.com.

LANline/pf

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Flexibilität bei der Netzwerkautomation

Verwandte Artikel

Default