Facelift für Igels meistverkaufte TC-Familie UD3/IZ3

Thin Client im neuen Gewand flexibler nutzbar

20. Februar 2014, 06:55 Uhr   |  LANline/Dr. Wilhelm Greiner

Thin Client im neuen Gewand flexibler nutzbar

+++ Produkt-Ticker +++ Der deutsche Thin-Client-Marktführer Igel liefert seinen - und damit laut Herstellerangaben auch Deutschlands - meistverkauften Thin Client UD3 ab März im neuen Gewand aus: Dank eines modular aufgebauten Gehäusekonzepts lasse sich der Thin Client (beziehungsweise in der IZ3-Ausführung Zero Client) künftig flexibler einsetzen.

Mehr zum Thema:

Fusion-io: Persistente virtuelle Desktops beschleunigen

Dell Wyse: Per Stick zur Cloud

VXL: Thin Clients und PCs gemeinsam managen

HP: Lüfterloser Thin Client mit Quad-Core-Prozessor

Viewsonic: Android-Clients – aber durch die IT verwaltet

Dell mit End-to-End-Lösungen für VMware

Citrix: Unterwegs schneller auf virtuelle Desktops zugreifen

Igels UD3-Familie umfasst fünf Geräte: Es gibt sie als Zero Clients in den Varianten IZ3 HDX (für Citrix Xendesktop), IZ3 RFX (für Microsoft VDI) und IZ3 Horizon (für VMware Horizon View mit PCoIP) sowie als Thin Client UD3 LX (mit Igels hauseigenem Linux) oder UD3 W7 (mit Windows Embedded Standard 7). Das Gerät ist mit einem VIA Eden X2 Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz und einem bis zwei GByte DDR3 RAM sowie zwei bis vier GByte Flash-Storage ausgestattet. Laut Hersteller ist der UD3 seit Jahren das beliebteste Igel-Modell.

In der Standardausführung – als Standgerät auf dem Schreibtisch – ist das neue Gehäuse laut Hersteller kompakter als jenes des bis dato aktuellen Modells (Maße laut Datenblatt: 227 x 82 x 231 mm). Die zur Montage am Display benötigte VESA-Aufnahme ist am neuen TC in der 75-mm- wie auch in der 100-mm-Ausführung vorhanden.

Zusätzliche Anschlüsse bietet ein optionaler Connectivity-Standfuß. Dieser weist zwei serielle Ports sowie entweder einen „Hidden“ (also diebstahlsicheren) USB-Port oder aber ein integriertes WLAN-Modul auf.

Auch im Detail hat sich der Bremer TC-Spezialist um Optimierung bemüht: Um eine Verschleißquelle auszuschließen, ist der neue Einschaltknopf laut Igel berührungssensitiv, sodass der Anwender ihn nicht mehr mechanisch drücken muss. Für leichteres Recycling sei das lüfterlos arbeitende Gerät nun aus komplett sortenreinem Kunststoff gefertigt.

Die Preise bleiben laut Igel unverändert. Weitere Informationen finden sich unter www.igel.com/de/produkte/thin-client-zero-client-hardware/iz3ud3-serie.html.

Igels UD3 zeigt sich künftig in kompakterem, flexiblerem und umweltfreundlicherem Gewand. Bild: Igel

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Stromsparender Thin Client mit Atom-Prozessor
Besonders kompakter Thin Client

Verwandte Artikel

Desktop-Virtualisierung

Igel

TC