Kritis-Router für schrittweise 450-MHz-Migration

Zukunftssichere Anbindung

DSR-211-450
© DigiComm

Mit dem DSR-211-450 erweitert DigiComm sein Portfolio an Routern für das 450-MHz-Funknetz um eine migrationsfähige Lösung. Das Gerät ermögliche die Anbindung kritischer Infrastrukturen über die jeweils verfügbare Kommunikationstechnik und den späteren Umstieg auf das 450-MHz-Netz.

Das auf LTE basierende und für die Digitalisierung der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft entwickelte 450-MHz-Netz ist sicher und schwarzfallfest, befindet sich aber noch im Aufbau. Mit dem DSR-211-450 sollen sich entlegene Anlagen in unterversorgten Regionen zunächst mittels LTE-M oder NB-IoT in zentrale Netze integrieren lassen. Sobald das neue Frequenzband vor Ort verfügbar ist, lasse sich dieses für die Datenübertragung nutzen. Da die Umstellung laut DigiComm keinen Tausch der Hardware erfordert, könne der Wechsel schnell und wirtschaftlich erfolgen.

Der DSR-211-450 erlaube damit eine zukunftssichere fernwirktechnische Anbindung unzugänglicher oder mobiler Außenstationen, die keinen Festnetzzugang haben. Über gesicherte VPN-Verbindungen zur Leitstelle sollen sich Aufgaben wie die Überwachung und Steuerung von Versorgungsnetzen langfristig stabil und zuverlässig realisieren lassen, auch bei sich ändernden Anforderungen an Bandbreite, Übertragungsintervalle und -geschwindigkeit.

Der DSR-211-450 soll ab Januar 2022 als Testgerät zur Verfügung stehen.


Verwandte Artikel

Router

LTE-Router

Kommunikation