Neues Update der Firmware Netcloud OS

Cradlepoint steuert auch Drittanbietergeräte aus der Ferne

10. August 2017, 12:37 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Cradlepoint steuert auch Drittanbietergeräte aus der Ferne

Der SD-WAN-Anbieter Cradlepoint hat mit der Version 6.4 seiner Firmware Netcloud OS die Funktion Remote Connect eingeführt. Das Feature erlaubt es, über die grafische Benutzeroberfläche der zugehörigen Cloud-basierten Management-Software Netcloud Manager nicht nur Cradlepoint-Router und alle damit verbundenen Endgeräte aus der Ferne zu steuern und zu überwachen, sondern auch Geräte von Drittherstellern. Dabei könne es sich beispielsweise um Router und Switches sowie daran angeschlossene Endgeräte handeln, etwa Kameras. Komplizierte Mechanismen, wie die Vergabe fester IP-Adressen oder die Verbindung via SSH-Protokoll sollen durch die Verwaltung mit dem Netcloud Manager entfallen.

Nach Angaben des SD-WAN-Anbieters bietet das Remote Connect Feature ab Version 6.4 des Netcloud OS vier Möglichkeiten:

1) Eine Verbindung zum lokalen Netcloud-Betriebssystem auf dem Cradlepoint-Router: Dies ermögliche dem Administrator aus der Ferne über die Cloud ein Troubleshooting und eine Diagnose in Echtzeit, etwa für System Logs, Firewall Hits oder einfach den Status aller Geräte, wie Bandbreitennutzung, Datenverbrauch oder eingeloggte Zeit.

2) Eine Verbindung zur Kommandozeile (CLI) auf dem Cradlepoint-Router: Diese biete die gleichen Management-Funktionen wie unter Punkt 1 auf der Kommandozeile. Komplizierte Mechanismen wie die Vergabe fester IP-Adressen oder der Aufbau von SSH-Verbindungen entfallen.

3) Ein erweitertes Out-of-Band-Management: Es soll den Zugriff auf am Cradlepoint-Router via seriellem oder USB-Kabel angeschlossene Router, Switches oder andere Geräte von Drittherstellern wie PoS-Geräte oder Firewall-Appliances ermöglichen, ohne vorher in das CLI wechseln zu müssen. Die Verbindungen zu den Geräten definiere der Administrator über Links im Netcloud Manager UI. Bis zu acht solcher Verbindungen sind möglich, so der Hersteller.

4) Remote Connect LAN Manager: Er soll Zugriff auf sämtliche Endgeräte im LAN des Cradlepoint-Routers wie Kameras, Digital-Signage-Displays oder Tablets und Smartphones von Kunden in Ladengeschäften bieten. Sowohl kabelgebundene als auch kabellose Verbindungen seien möglich.

Weitere Informationen finden sich unter www.cradlepoint.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Igel stellt Software-Thin-Client UDC3 mit Linux 10 vor
Fernwartung per App
Smartes Failover per SD-WAN

Verwandte Artikel

Endpoint-Management

Remote Control

SD-WAN