Alero umfasst Zero-Trust-Zugang, biometrische Authentifizierung und Just-in-Time-Provisionierung

CyberArk baut SaaS-Portfolio für Privileged Access Security aus

23. Juli 2019, 09:37 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

CyberArk baut SaaS-Portfolio für Privileged Access Security aus

Mit der Lösung Alero und dem weiter optimierten Endpoint Privilege Manager baut CyberArk sein Angebot an SaaS-basierten Lösungen im Bereich Privileged Acess Security weiter aus. Die SaaS-Dienste sollen dabei helfen, die Risiken im Zusammenhang mit administrativen und privilegierten Tätigkeiten zu reduzieren.

Alero soll beispielsweise die mit Remote-Zugriffen auf unternehmenskritische Systeme verbundenen Gefahren minimieren. Für den Fall, dass externe Drittanbieter oder Dienstleister auf unternehmensinterne Systeme über die herstellereigene Lösung Privileged Access Security zugreifen, besteht durch Alero eine vollständige Transparenz über alle privilegierten Aktivitäten und somit auch eine Kontrollmöglichkeit. Darüber hinaus soll Alero die betriebliche Effizienz und Produktivität verbessern, indem es Unternehmen eine einfache und unkomplizierte Bereitstellung und Verwaltung von Zero-Trust-Remote-Zugriffen bereitstellt.

Mit Alero bietet CyberArk nach eigenen Angaben eine Lösung, die einen Zero-Trust-Zugang, biometrische Authentifizierung und Just-in-Time-Provisionierung ohne die Verwendung von VPNs, Agenten oder Passwörtern vereint. Im Vergleich zu herkömmlichen VPN-Lösungen reduziert Alero so etwa den On-Boarding-Prozess von externen Dienstleistern von Stunden auf Minuten, so der Hersteller weiter.

Darüber hinaus helfe die hauseigene SaaS-basierte Lösung Endpoint Privilege Manager dabei, das Risiko eines nicht verwalteten, administrativen Zugriffs auf Windows- und Mac-Endgeräte zu reduzieren. Die Just-in-Time-Funktionen des SaaS-Dienstes sollen Unternehmen dabei unterstützen, Gefahren weiter zu minimieren und einen unterbrechungsfreien Betrieb sicherzustellen. Dies geschehe etwa durch die Bereitstellung eines On-Demand-Zugriffs für Administratoren auf Windows- und Mac-Endgeräten für einen bestimmten Zeitraum mit einem vollständigen Audit-Protokoll. Bei Bedarf sei es zudem möglich, den Zugriff jederzeit zu widerrufen. Auf diese Weise ist CyberArk nach eigenen Angaben in der Lage, Just-in-Time-Zugriffsfunktionen für Cloud- und On-Premises-Umgebungen, für Rechenzentren und für jeden einzelnen Endpunkt zu offerieren.

Neben dem Endpoint Privilege Manager hat CyberArk nach eigenen Angaben außerdem die hauseigene Lösung Privilege Cloud optimiert. Mittels des SaaS-Angebots sollen mittelständische Unternehmen privilegierte Zugangsdaten im gesamten Unternehmen erkennen und verwalten können. Des Weiteren zeichne die Lösung privilegierte Sitzungen auf und auditiere diese. Auf diese Weise sollen Anwender Compliance-Anforderungen erfüllen können.

Alero und die neuen Versionen der Lösungen Endpoint Privilege Manager und Privilege Cloud sollen im Laufe dieses Quartals verfügbar sein. Weitere Informationen finden sich unter www.cyberark.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Angriffsfläche durch Mikroperimeter minimieren
Riskante Aktivitäten privilegierter Cloud-Nutzer entdecken
Zero Trust: EfficientIP integriert DNS in das IT-Sicherheitskonzept

Verwandte Artikel

Privileged-Account-Management

SaaS

Zero Trust