Baugruppenträger und Unterputzdosen sind ab sofort erhältlich

EFB-Elektronik: FTTH-Baugruppenträger in unterschiedlichen Größen

08. Januar 2020, 09:01 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

EFB-Elektronik: FTTH-Baugruppenträger in unterschiedlichen Größen

Der Bielefelder Spezialist für Gebäudeverkabelung EFB-Elektronik erweitert sein FTTH-Sortiment um weitere Baugruppenträger und Unterputzdosen. Die Baugruppenträger nach Schutzart IP20 kommen in Rechenzentren, bei Kabelverzweigern im Weitverkehrsbereich sowie bei Etagenverteilern zum Einsatz und stehen in den Höheneinheiten 1HE und 3HE zur Verfügung. Je nach Größe können die Trägerrahmen bis zu acht beziehungsweise 17 Einschubmodule aufnehmen: Vollbestückt sind bei dem 1HE-Modell 96 LC-Simplex- oder 48 SC-Simplex-Ports und bei der 3HE-Variante 204 LC-Simplex- oder 102 SC-Simplex-Stecker möglich.

Dadurch seien eine zuverlässige Aufnahme, Versorgung und Verbindung der gesteckten Baugruppen jederzeit gewährleistet, so EFB. Die Baugruppenträger haben eine frontseitige Kabelwanne und lassen sich via Plug-and-Play in Betrieb nehmen. Für eine problemlose Kabelverlegung sind die Rückseiten der Modelle laut Hersteller zudem offenliegend.

Die neuen Unterputzdosen verfügen neben einer Aufnahme für Faserlängen auch über einen integrierten Schutz für vier Spleiße (Crimp oder Schrumpf). Da damit sowohl vorkonfektionierte als auch unkonfektionierte Glasfaserkabel angeschlossen werden können, lässt sich der Installationsaufwand merklich reduzieren. Die LC- sowie die SC-Varianten kommen vorbestückt mit Kupplungen in den verschiedenen Faserklassen (OM3, OM4, OS2). Darüber hinaus sind die Unterputzdosen für die waagerechte und senkrechte Montage im Kabelkanal oder unter Putz für 40 mm Einbautiefe ausgelegt.

Für die erfolgreiche Realisierung von lokalen FTTH-Projekten erhalten Kunden von EFB-Elektronik vollumfängliche Systemlösungen vom Straßenverteiler bis ins Gebäude, so der Hersteller. Um individuellen Ansprüchen und allen Einsatzzwecken gerecht zu werden, setzt sich das FTTH-Portfolio daher aus speziell aufeinander abgestimmten Komponenten zusammen. Zudem stellt der Bielefelder Lösungsanbieter im Bereich FTTH als Service auch Ausschreibungstexte für Planer bereit. Damit erhalten Planer grundlegende technische Daten der eingesetzten Produkte.

Weitere Informationen stehen unter www.efb-elektronik.de zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Feldmontierbarer Glasfaserstecker von R&M
Anga Com 2019: LWL-Sachsenkabel stellt FTTH-Lösung F2X vor
Leviton: LWL-Kabel mit höherer Brandschutzklasse

Verwandte Artikel

EFB

FTTH

Glasfaserverkabelung