RFID-Identifizierung vom Hubschrauber aus

Fernleitungen unter Kontrolle

21. Dezember 2006, 00:25 Uhr   |  

Damit Versorgungsunternehmen oder Netzbetreiber frühzeitig über Materialschäden ihrer Netze im Bilde sind, hat IT-Services and Solutions gemeinsam mit Micus Management Consulting eine Lösung auf RFID-Basis entwickelt. Dabei werden Masten, Erdgas- oder Fernwasserleitungen mit RFID-Tags ausgestattet, sodass der Servicetechniker diese aus dem Hubschrauber heraus eindeutig identifizieren und wichtige Daten auslesen kann. Die Informationen werden dann über Mobilfunk an die Leitstellen der Netzbetreiber oder Versorgungsunternehmen gesendet. Die Techniker können zudem Digitalfotos mit bereits gespeicherten Daten vergleichen.

(LANline/dp)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Auch HTTPS-Datenverkehr unter Kontrolle

Verwandte Artikel

Default