Citrix ADC mit mehr Open-Source-Integrationen

Flexiblere Bereitstellung von Anwendungen in der Cloud

04. September 2019, 12:59 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

Flexiblere Bereitstellung von Anwendungen in der Cloud

Citrix erweitert die Open-Source-Integrationen seines ADCs (Application Delivery Controller, Anwendungsbeschleuniger). Dies soll es Unternehmen erleichtern, den ADC in Cloud-Umgebungen und mit den Tools zahlreicher führender Anbieter zu nutzen. So seien Citrix ADCs nun mit allen Red-Hat-Plattformen inklusive Red Hat OpenShift kompatibel. Den Entwicklerteams, so Citrix, liefere der ADC - belegt durch Red Hat OpenShift Operator Certification - einen schnelleren, flexibleren und konsistenteren Weg für Entwicklung, Test und Bereitstellung von Anwendungen in Kubernetes-Umgebungen.

Der ADC erlaubt es laut Citrix-Bekunden als softwarezentrierte Lösung für Application Delivery und Load Balancing, eine hochwertige digitale Enterprise Experience für Web-, traditionelle und Cloud-native Anwendungen bereitzustellen - unabhängig davon, wo sie gehostet sind. Die Lösung eigne sich für den Einsatz auf lokal installierten Systemen ebenso wie für sämtliche Cloud-Plattformen, darunter Amazon Web Services, Google Cloud Platform sowie Microsoft Azure.

Zusätzlich zu Red Hat OpenShift integriere sich Citrix ADC in ein umfangreiches Set aus Open-Source- und CNCF-Ökosystem-Tools (CNCF: Cloud Native Computing Foundation). Dazu zählen Prometheus, Grafana, Spinnaker, FluentD, Kibana, Open Tracing und Zipkin.

Als Vorteile des Einsatzes eines Citrix-Stacks in Kubernetes-Umgebungen nennt der Hersteller Flexibilität, Konsistenz, verbesserten Überblick und einfache Migration. Eine IT-Organisation könne flexibel zwischen zahlreichen Citrix-ADC-Formfaktoren wählen, darunter hochperformante containerisierte Plattformen (CPS), VM-basierende Lösungen (VPC), Bare-Metal-Linux-Prozesse (BLX) sowie die Hardware-Appliances der Baureihe MPX und die hochskalierenden SDX-Hardwareplattformen.

Alle ADC-Varianten weisen laut Citrix-Bekunden die gleiche Codebasis auf. Dies ermögliche den konsistenten Betrieb sämtlicher Applikations-Workload-Typen. Von der zentralen Verwaltungskonsole Citrix ADM (Application Delivery Management) aus erhalte die IT-Abteilung den vollständigen Überblick sowie die erforderlichen Details, um Micro-Service-basierte Anwendungen skalierbar bereitzustellen, detaillierte Reports zu generieren und Probleme zu beheben. Monolithische Bestandsapplikationen könne man schnell und einfach auf eine Micro-Service-Basis mit TCP, TCP-SSL, UDP und HTTP/S migrieren.

Weitere Informationen finden sich unter www.citrix.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Arista erweitert Netzwerkplattform für Kubernetes-Umgebungen
OVH launcht Managed-Kubernetes-Service
Applikationsbeschleunigung für die Multi-Cloud

Verwandte Artikel

ADC

Citrix

Cloud