MPO-Inspektionskamera von Fluke Networks

Fluke: Mehrfaser-Steckverbinder unter der Lupe

06. März 2019, 12:43 Uhr   |  Von Dr. Jörg Schröper.

Fluke: Mehrfaser-Steckverbinder unter der Lupe

Fluke Networks hat das Modell FI-3000 FiberInspector Pro vorgestellt, eine nach Angaben des Herstellers besonders effiziente Inspektionskamera für MPO-Endflächen. MPO-Technik ermöglicht die gleichzeitige Verbindung von bis zu 32 Glasfasern, die allerdings anfällig gegen den Hauptgrund für Ausfälle von Glasfasern sind: Verunreinigungen. Techniker können mit der FI-3000 die Faserendfläche mit der Live-View-Funktion sofort sehen und dann die gestenbasierte Oberfläche zum Vergrößern einzelner Fasern oder zum Durchführen einer sekundenschnellen automatisierten Pass/Fail-Analyse nutzen.

"Das Wachstum von Netzwerken mit höherer Dichte in Rechenzentren und FTTx zu Heim, Büro oder zur Antenne stärkt die breite Akzeptanz von MPO-Technologie", so Mike Hughes, VP of Product Management bei US Conec, einem weltweit in der Entwicklung und Bereitstellung von optischen Verbindungen mit hoher Dichte führenden Unternehmen und "Erfinder" des MTP/MPO-Hochleistungssteckverbinders. "Ein Stäubchen, das für das menschliche Auge unsichtbar ist, kann zu zeitweiligen Fehlern oder sogar zum vollständigen Ausfall einer Glasfaser-Verbindung führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass jede Glasfaserverbindung - selbst bei Fasern direkt von der Fabrik - vor dem Anschluss inspiziert wird."

Die FI-3000 FiberInspector Pro bietet laut Fluke Networks einen umfangreichen Funktionssatz, mit dem das Überprüfen von MPO-Glasfasertrunks leicht und effizient ablaufen soll. Die Ausführung mit mehreren Kameras und Autofokus liefert eine Live-Ansicht der gesamten Endfläche sofort auf ein Smartphone oder den Versiv-Bildschirm. Durch Tippen auf "Test" erhalte der Techniker in Sekunden ein automatisiertes Pass/Fail-Ergebnis für jede ein- und zweireihige Konfiguration oder acht, zehn, zwölf oder 16 Glasfasern, das mit der Norm IEC 61300-3-35 konform ist.

Die besondere Ergonomie der FI-3000 unterstütze zudem die einfache Untersuchung von Panels oder Kabeln durch Steuerelemente auf der Rückseite, die eine einhändige Bedienung vereinfachen. Mit der integrierten Port-Bright-Beleuchtung lasse sich zudem der richtige Anschluss auf dunklen oder dicht belegten Patch-Panels leicht finden. LEDs zeigen Pass- oder Fail-Zustände an.

Beim Einschalten arbeitet der Tester mit iOS- oder Android-Geräten über die FI-IN-App. Mit dieser App kann der Anwender Ergebnisse speichern oder sie anderen in Form von Bildern oder eines PDF-Berichts mitteilen. Im Verlauf dieses Jahres werde die FI-3000 auch zusammen mit dem Versiv-Kabelzertifizierungssystem arbeiten, verspricht Fluke. Damit können Versiv-Anwender Inspektionsberichte mittels LinkWare PC oder LinkWare Live erstellen - ebenso wie sie dies heute für Kupfer, Glasfaserdämpfung und OTDR tun - und sie in einen kompletten Projektbericht zusammenfassen.

Weitere Informationen stehen unter www.flukenetworks.com zur Verfügung.

Dr. Jörg Schröper ist Chefredakteur der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

NetPeppers: Tests von Glasfaserverkabelungen
Fluke: OTDR mit mehr Messfunktionen
Emtelle: Stärkung der Fiber-Technik in Deutschland

Verwandte Artikel

Glasfaser

LWL

Messtechnik