Neue Generation der Flash-Laufwerke eignet sich für Hyperscale-RZs

Kioxia stellt PCIe-4.0-SSDs mit NVMe vor

24. Februar 2020, 12:15 Uhr   |  Von Timo Scheibe.

Kioxia stellt PCIe-4.0-SSDs mit NVMe vor

Kioxia hat sein Portfolio um neue PCIe-4.0.-NVMe-SSDs erweitert. Ab Juli sollen Samples mit bis zu 30,72 TByte verfügbar sein. Der PCI-Express-4.0.-Standard verdoppele die Leistung von Client-, Server- und Speichersystemen, erhöht die Geschwindigkeit auf bis zu 16 GT/s (Gigatransfers pro Sekunde auf der Lane) und verhilft Cloud- und Unternehmensanwendungen zu neuen Performance-Levels, wie der Hersteller weiter mitteilt.

Die SSDs der CM6-Serie mit PCIe 4.0 und NVMe 1.4 sind mit einem Dual-Port für höchste Verfügbarkeit ausgestattet, so Kioxia. Die Serie soll sich für den Einsatz in Unternehmen für Applikationen und Anwendungen eignen, etwa in den Bereichen High-Performance Computing, künstliche Intelligenz, Caching-Layer den Finanzhandel sowie für die Datenanalyse. Sie bieten eine sequenzielle Random-Lese- und Schreib-Performance von bis zu 6,9 GBit/s und bis zu 1,4 Millionen IOPS. Im Vergleich zu den Vorgänger-SSDs mit dem PCIe-Bus der Definition 4.0 sei dies eine Leistungssteigerung um mehr als den Faktor 2. Die Laufwerke der Reihe sind mit bis zu 30,72 TByte erhältlich.

Die CD6-Serie mit PCIe-4.0 und NVMe 1.4 ist hingegen für den Einsatz in Rechenzentren konzipiert, so der Hersteller. Die SSDs der Reihe sind mit einem Single-Port für Server ausgestattet und eignen sich für Hyperscale-RZs und -Anwendungen, wie beispielsweise Datenbanken, Cloud- oder Containerumgebungen und Web-Server sowie für das Streaming. Die CD6-SSDs verfügen zudem über eine Speicherkapazität von bis zu 15,36 TByte, einem Datendurchsatz von bis zu 6,2 GBit/s und einer Random-Access-Performance von 1.0 Millionen IOPS, wie Kioxia weiter mitteilt.

Zur CM6- und CD6-Serie gehören laut Hersteller sowohl Laufwerke (960 GByte bis 30,72 TByte) mit 1 DWPD (Drive Write per Day) als auch SSDs (800 GByte bis 12,8 TByte) mit 3 DWPD. Zudem bieten sie verschiedene Sicherheits- und Verschlüsselungsoptionen, die laut Herstellerangaben jedoch je nach Region variieren können. Außerdem haben die Produktneuheiten den PCI-SIG Compliance Workshop erfolgreich bestanden und sind auf die UNH-IOL-Liste für NVMe- 1.4-Integratoren hinsichtlich Gerätekompatibilität aufgenommen, wie der Speicherhersteller mitteilt.

Weitere Informationen finden sich unter www.kioxia.com.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Quantum stellt NVMe-Speicherplattform für anspruchsvolle Workflows vor
Netstor: Leistungsstarker NVMe-Speicher für das Rechenzentrum
Kingston stellt nächste Generation von M.2-NVMe-PCIe-SSDs vor

Verwandte Artikel

NVMe

PCIe

SSD