Extreme Networks meldet Verfügbarkeit von ExtremeCloud IQ

ML-basierte Netzwerkautomation vom Edge bis zum RZ

24. Oktober 2019, 08:48 Uhr   |  Von Dr. Wilhelm Greiner.

ML-basierte Netzwerkautomation vom Edge bis zum RZ

Extreme Networks? neue Management-Software ExtremeCloud IQ ist laut Hersteller die branchenweit erste Komplettlösung für das Cloud-Management, die KI (in Form von Machine Learning, kurz ML) nutzt, um netzwerkweit für Transparenz, Kontrolle und Automatisierung zu sorgen. In diesem Kontext stellt Extreme auch die Lösung Co-Pilot vor. Sie soll IT-Administratoren durch Automatisierungsfunktionen bei Routinearbeiten unterstützen.

ExtremeCloud IQ basiert nach Herstellerbekunden auf einer Micro-Services-Architektur und nutzt Technik aus der Akquisition von Aerohive Networks vom Sommer dieses Jahres. Die Lösung erfasse pro Tag über drei Milliarden Messages und Events, dies entspreche rund 3 PByte an Daten. Diese Messages und Events analysiere die Software mittels ML und schaffe damit die Informationsbasis für das Eingreifen des Administrators, nun auch unterstützt durch Automatisierung mittels Co-Pilot.

Die neue Software ist konzipiert als einheitliche Management-Plattform für WLAN Access Points, Switches, Router und Security/NAC-Equipment. Zum Funktionsumfang zählen laut Extreme Networks Onboarding, Konfiguration, Monitoring, Troubleshooting, Reporting und mehr. In den kommenden 90 Tagen werde die Software Extremes kabelgebundene Edge-Switches unterstützen, darunter die Fabric-fähigen Multi-Service-Edge-Switches VSP4900, X465 Premium, die stapelbaren Multi-Rate Gigabit-Ethernet-Switches und weitere Edge-Geräte.

Co-Pilot biete ExtremeCloud-IQ-Anwendern "Instant Context"-Funktionen. Dies soll das Volumen der für Supportanfragen erforderlichen kontextbezogenen Aktivitäten praktisch auf Null reduzieren. Dazu werde ein ML-basiertes Support-Chat-Fenster implementiert, das Echtzeit- und historische Informationen über ein Gerät mittels Eingabe oder Drag and Drop sammelt.

Künftige Versionen von Co-Pilot sollen laut Hersteller - wiederum dank ML - die Vergabe von Rücksendenummer (RMA) für Infrastrukturgeräte automatisieren, die suboptimal arbeiten und per "Auto-RMA"-Funktion mit ExtremeCloud IQ verbunden sind. Dann liefere man proaktiv ein Ersatzgerät, ohne den IT-Administrator damit zu belasten.

ExtremeCloud IQ ist laut Hersteller nach ISO/IEC 27001 zertifiziert. Die Software eigne sich für den Einsatz in der Public Cloud, einer Private Cloud oder die lokale Installation.

Die Einführung erster Use Cases (hinterlegter Einsatzszenarien) für Co-Pilot soll noch dieses Jahr beginnnen, ab dem 1. April 2020 sollen sie kostenlos verfügbar sein.

Weitere Informationen finden sich unter www.extremenetworks.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Solarwinds aktualisiert Netzwerk-Management-Portfolio
KI soll das Netzwerk besser beherrschbar machen
Extreme Networks kauft Aerohive

Verwandte Artikel

AI

Automation

Extreme Networks