Sicherheit entlang der DevOps-Lebenszyklen

Palo Alto Networks: Weitere Funktionen für Prisma Cloud

22. April 2020, 08:15 Uhr   |  Von Anna Molder.

Palo Alto Networks: Weitere Funktionen für Prisma Cloud

Palo Alto Networks hat eine weitere Version von Prisma Cloud, seiner nativen Cloud-Sicherheitsplattform, vorgestellt. Diese Version soll den DevOps- und den Security-Operation-Teams (SecOps) zusätzliche Sichtbarkeit und Sicherheit mit fortschrittlichen "Shift-Links"-Funktionen bieten. Außerdem ermögliche sie eine zentrale Richtlinienverwaltung in Bezug auf kontinuierliche Integration (CI) und kontinuierliche Bereitstellung (CD) - zusammen mit mehreren anderen Host-Sicherheitsfunktionen und Architekturverbesserungen. Diese Neuerungen sollen es Organisationen ermöglichen, Cloudsicherheit über den gesamten DevOps-Lebenszyklus auf jeder Cloud und jedem Stack zu implementieren.

Zu den neuen Funktionen der Prisma Cloud gehört das Scannen der Infrastruktur als Code (IaC). Unternehmen sollen IaC-Vorlagen mit sofort einsatzbereiten und anpassbaren Richtlinien auf unsichere Konfigurationen scannen können. Laut Hersteller können Nutzer Innovationen schneller auf den Markt bringen und gleichzeitig native Cloudanwendungen und Workloads absichern.

Eine weitere Funktion ist das zentrales CI- und CD-Richtlinien-Management. Unternehmen sollen Richtlinien festlegen können, um die Workflows für kontinuierliche Integration und kontinuierliche Bereitstellung direkt über das "Prisma Cloud"-Dashboard zu steuern. Dies vereinfache die native Cloudsicherheit und konsolidiere das Cloud-Risiko-Management.

Außerdem verfügt die neue Version über einen AMI-Scan (Amazon Machine Image). Unternehmen suchen vor der Bereitstellung in AMIs nach Sicherheitsproblemen. Dadurch sollen laut Herstellerangaben DevOps-Teams verhindern können, dass Schwachstellen in der Produktion bereitgestellt werden und erhalten einen besseren Einblick in die Sicherheitslage von Cloudanwendungen.

Darüber hinaus ermögliche die neue Version einen automatischen und Server-losen Schutz für für AWS Lambda. Unternehmen sollen AWS Lambda-Funktionen mit einem Klick direkt von der Konsole aus schützen können. Der Schutz von Serverless-Anwendungen sei dadurch einfacher und schneller. Außerdem seien keine manuellen Installationen von Wrappern im Code durch die DevOps-Teams erforderlich, so Palo Alto Networks.

Weitere Informationen stehen unter www.paloaltonetworks.com zur Verfügung.

Anna Molder.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit aus der Cloud für die Cloud
43 Prozent der Cloud-Datenbanken unverschlüsselt
Palo Alto Networks: Angriffe per Ransomware beobachtet

Verwandte Artikel

Devops

Palo Alto Networks