Violin Memory präsentiert mit der "Flash Storage Platform" erstes rein Flash-basierendes Primär-Storage-Systeme für unterschiedlichste Workloads

Primär-Storage auf All-Flash-Basis

20. Februar 2015, 06:54 Uhr   |  LANline/pf

Primär-Storage auf All-Flash-Basis

+++ Produkt-Ticker +++ Violin Memory stellt seine neue "Flash Storage Platform (FSP") vor. Diese umfasst die All-Flash-Arrays 7300 und 7700, das Betriebssystem Concerto OS 7 und das Management-System Symphony 3. Die Violin FSP bietet nach Bekunden des Herstellers die ersten rein Flash-basierenden Primär-Storage-Systeme für unterschiedlichste Workloads, die weniger kosten als traditionelle Festplattensysteme.

Die FSP konsolidiere und vereinfache die Datenspeicherung in Rechenzentren der nächsten Generation durch höchste Leistung bei den derzeit niedrigsten Kapital- und Betriebskosten.

Mehr zum Thema:

Windows-All-Flash-Arrays mit niedrigen Einstiegskapazitäten

„All Flash“ versus Hybrid

Einfach skalierbare Flash-Speicherlösungen

Storage-Newcomer und Comeback des Jahres

Netapp: Neue All-Flash- und Hybrid-Storage-Arrays

Dell: Kostengünstiger Einstieg in reine Flash-Speicherlösung

All-Flash-Speicher-Arrays mit bis zu 172 TByte Kapazität

Das Herzstück der neuen Plattform sei das Betriebssystem Concerto OS 7. Es kombiniere Violins Dateneffizienz-Engine mit systemweitem Flash-Management. Hier würden Funktionen zur Inline-Block-Deduplizierung und Kompression angeboten. Mit integriert seien umfassende Daten-Management-, sicherheits-, und -wiederherstellungs-Services.

Die Funktionen von Concerto OS 7 würden über Symphony 3 gemanagt. Dies bedeutet äußerste Flexibilität und eine granulare Kontrolle aller Funktionen, so der Hersteller. Es ließen sich einzelne Workloads, Applikationen oder LUNs über ein einheitliches, transparentes und einfach zu bedienendes Speicher-Management verwalten.

Die FSP-Modelle 7300 und 7700 reduzieren nach Aussage des Herstellers die effektiven Kosten pro GByte um mehr als 75 Prozent gegenüber Violins Arrays der vorherigen Generation. Gegenüber dem Wettbewerb liege der Kostenvorteil bei 25 Prozent.

In großen Umgebungen liefere die FSP Flash-Storage für effektive Kosten von nur 1,50 Dollar/GByte. So lohne es sich, den gesamten Primär-Storage auf Flash umzurüsten.

Die FSP-Serie basiert auf der vierten Generation von Violins Flash Fabric Architecture (FFA), die nach Aussage des Herstellers erheblich mehr leistet, höher skaliert und dichter speichert als ihre Vorläufer. In nur drei Racks bringe 7300 FSP 217 TByte unter.

Die Konfiguration der Violin 7700 FSP mit sechs Shelves wiederum fasse effektiv mehr als 1,3 PByte, was in Summe eine Skalierung und Speicherdichte von 2,2 PByte pro Rack bedeute. Die Flash Storage Platform liefere dabei eine I/O-Leistung von bis zu 1 Million IOPS (Ein-/Ausgabeoperationen pro Sekunde) bei Verzögerungen von unter 1 ms.

Weitere Informationen finden sich unter www.violin-memory.com.

Die Konfiguration der Violin 7700 FSP mit sechs Shelves fasst effektiv mehr als 1,3 PByte, was in Summe eine Skalierung und Speicherdichte von 2,2 PByte pro Rack bedeutet.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Flash Storage beschleunigt Enterprise Workloads
Backup- und Recovery-Geräte mit Tiered Flash Storage
All Flash Storage für 50 US-Cent pro GByte

Verwandte Artikel

All Flash

Flash-Speicher

SDS