Stulz komplettiert Präzisionsklimaserie

RZ-Kühlsystem kann Stromverbrauch um 60 Prozent reduzieren

25. Juni 2008, 22:57 Uhr   |  

Der Klimaexperte Stulz schließt mit der Einführung der Upflow-Versionen die Überarbeitung seiner Cyberair-Serie ab. Die Cyberair2-Präzisionsklimageräte sind in sieben unterschiedlichen Kältesystemversionen und sechs Baugrößen erhältlich. Gegenüber der Vorgängergeneration bleibt das äußere Design unverändert, technisch gibt es laut Stulz etliche Veränderungen. Besonders die Energieeffizienz und Wartungsfreundlichkeit der Präzisionsklimaserie seien deutlich verbessert worden.

Die Kälteleistung variiert von 18,6 kW bis 197 kW. Erhältlich sind die Geräte in sechs Baugrößen
von 1000 mm bis 2900 mm Breite bei 890 mm Tiefe. Der Hersteller liefert die Geräte wahlweise mit
den Standardkältemitteln R407C, R410A oder dem Hochtemperaturkältemittel R134a aus.

Gegenüber den Vorgängermodellen sei auch die Wartung deutlich komfortabler, so der Hersteller.
Alle wartungsbedürftigen Bauteile sind von der Frontseite erreichbar. Die vereinheitlichte Position
der Anschlussrohre und Bodenplatten sollen zudem die Planung und den Einbau der Geräte
erleichtern.

Stulz verwendet serienmäßig elektronische Expansionsventile (EEV). Das EEV ist in den Regelkreis
des Klimageräts eingebunden und reagiert punktgenau auf Temperatur- und Druckunterschiede. Dadurch
erhöht sich die Leistung und der Wirkungsgrad steigt unter optimalen Bedingungen um bis zu 37
Prozent.

Passend zu Cyberair2 entwickelte der Hersteller eine Lösung namens Dynamic Free Cooling, kurz
DFC, die besonders energieeffizient die Klimatisierung von Rechenzentren übernehmen soll. Das
elektronisch geregelte Hybridkältesystem kombiniert dynamisch Kompressorkühlung und freie Kühlung
in vier Stufen. Abhängig von der Außentemperatur und der Wärmelast im Rechenzentrum wählt DFC
automatisch den günstigsten Betriebsmodus. Dadurch soll der Stromverbrauch bei kühler
Außentemperatur um bis zu 60 Prozent sinken. Für die Geräte mit DFC gibt es eine externe, im
gleichen Design gehaltene Pumpenstation zur Innenaufstellung. Der Vorteil: Eine redundante Pumpe
auf einer Stellfläche von einem Meter Breite versorgt mehrere Klimageräte parallel. Je nach Bedarf
stehen fünf unterschiedlich starke Pumpen zur Verfügung.

LANline/jos

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default