Netapp unterstützt den Nexus-5020-Switch von Cisco

Storage mit nativer FCoE-Technik

21. Oktober 2008, 22:58 Uhr   |  

Der Storage-Anbieter Netapp ergänzt seine Speicherprodukte um eine nach eigenen Angaben "native Fibre-Channel-over-Ethernet-Unterstützung" (FCoE). Somit eignen sich die SAN-Managementlösungen und -Appliances des Anbieters nicht nur für FC-SANs, sondern für neue RZ-Netze, die zum Beispiel mit dem Datacenter-Switch Nexus 5020 von Cisco aufgebaut werden können. Diese sollen im November auf den Markt kommen.

Netapp ist Mitglied der Fibre Channel Industry Association (FCIA) und gibt an, dass das
technische Komitee T11 den FCoE-Entwurf kürzlich von der Entwicklungs- in die Prüfphase
hochstufte.

Mehr zum Thema:


Cisco: FCoE-Arrays schon im
nächsten Jahr


Kombiniertes SAN- und
IP-Switching mit 15 TBit/s


Von der SAN-Fabric zur
Rechenzentrums-Fabric

FCoE weitet FC auf Ethernet-Umgebungen aus und verbindet so die beiden Techniken miteinander.
Netapp unterstützt neben den Cisco-Nexus-Switches auch Converged Network Adapter (CNAs) für FC und
FCoE von Emulex und Qlogic.

Mithilfe dieser Data-Networking-Lösungen lassen sich nach Einschätzung von Netapp Rechenzentren
konsolidieren, Investitionen in SAN-Technik schützen und SAN-Infrastrukturen weiterentwickeln. So
könne eine solche RZ-Netzwerkarchitektur besonders effizient mit umfassender Virtualisierung
ausgelegt werden und den Strom- und Kühlungsbedarf deutlich senken.

Für Jackie Ross, Vice President of Marketing der Server Access and Virtualization Business Unit
bei Cisco, sind FCoE und eine einheitliche Struktur "Schlüsseltechnologien, damit unsere Kunden
Datacenter der nächsten Generation aufbauen können, die agil, robust und auch produktiver sind"
.

LANline/dp

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Default