Suse Openstack Cloud 7 basiert auf Openstack Newton und bietet CaaS-Funktionalitäten sowie volle Docker-Unterstützung

Suse stellt Openstack Cloud 7 vor

27. Oktober 2016, 14:00 Uhr   |  Von Kurt Pfeiler.

Suse stellt Openstack Cloud 7 vor

Suse stellt mit "Suse Openstack Cloud 7" eine neue Version seiner Lösung für Unternehmen vor, die Infrastructure as a Service (IaaS) im Rahmen von Private Clouds umsetzen wollen. Suse Openstack Cloud 7 basiert laut Hersteller auf dem kürzlich veröffentlichten Openstack-Release Newton und enthält neue Container-as-a-Service-(CaaS-)Funktionalitäten. Darüber hinaus ermögliche die neue Version Software-Upgrades, die keine Störung des laufenden Betriebs mehr mit sich bringen.

Nach Angaben des Herstellers bietet Suse Openstack Cloud 7 folgende Verbesserungen:

– Vollständige Unterstützung von Docker auf Basis von Kubernetes als Framework für die Container-Orchestrierung, das im Rahmen der Integration von Openstack Magnum zur Verfügung gestellt wird: Anwender sollen so Zugriff auf Container-as-a-Service-Funktionalitäten erhalten, mit denen sie innovative Cloud-native Workloads und Anwendungen entwickeln sowie Devops-Prozesse und -Umgebungen unterstützen können.

– Software-Upgrades, die keine Downtime erfordern und deshalb keine Service-Unterbrechungen mehr mit sich bringen: Zukünftige Upgrades auf neue Openstack-Versionen sollen somit nicht mehr den laufenden Betrieb beeinträchtigen.

– Zusätzliche Hochverfügbarkeits-Features, darunter High Availability Protection für virtuelle Maschinen und Workloads, die die Hochverfügbarkeit für Control Planes und Compute Nodes ergänzen: Unternehmen könnten somit auch geschäftskritische Anwendungen in die Cloud verlagern.

– Integration von Openstack Manila mit Ceph-FS, ausgeliefert über Suse Enterprise Storage: Auf diese Weise stehe eine vereinheitlichte Storage-Umgebung zur Verfügung, mit der Anwender Workloads für ihre Block-, Objekt- und File-Storage-Systeme in einem einzigen Cluster laufen lassen können, um so Investitions- und Betriebskosten zu senken.

– Verbesserte Skalierbarkeit, die das Deployment über mehrere Datenzentren hinweg erlaubt: Benutzer seien in der Lage, mehrere Private Clouds über eine einzige Benutzeroberfläche zu administrieren.

Suse stellt Suse Openstack Cloud 7 auf dem Openstack Summit vor (Stand D27), der vom 25. bis 28. Oktober in Barcelona stattfindet. Die neue Lösung wird ab Dezember 2016 verfügbar sein.

Weitere Informationen finden sich unter www.suse.com/cloud.

161027_suse_openstack_cloud_ii
©

Suse Openstack Cloud bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Automatisierung und zum Management virtualisierter Infrastrukturen.

161027_suse_openstack_cloud_ii
©

Suse Openstack Cloud bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Automatisierung und zum Management virtualisierter Infrastrukturen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Automatisierte Cloud-Basis mit integriertem Management

Verwandte Artikel

Cloud

Openstack

Suse