USU: Fokus auf KI und Verrechnung von Cloud-Services

Trouble-Tickets automatisch klassifizieren und zuweisen

14. April 2020, 08:15 Uhr   |  Von Anna Molder.

Trouble-Tickets automatisch klassifizieren und zuweisen

USU, deutscher Anbieter von ITSM/ESM-Software (IT- und Enterprise-Service-Management), erweitert seine Valuemation-Suite im Release 5.2 um neue Funktionen und Fachmodule. Ein KI-basiertes Ticket-Handling im ITSM und ESM erlaube es nun, eingehende Tickets im Incident-Management automatisiert den verantwortlichen Bereichen zuzuordnen, so der Hersteller. Die intelligente Textanalyse ermögliche die automatische Prüfung des Inhalts der Tickets, die Klassifizierung und Zuteilung in die richtige Service-Gruppe.

Laut Angaben von USU bringt sich das System durch intelligente Algorithmen die Klassifizierungsregeln selbst bei und lernt dadurch ständig dazu. Somit sollen bisher notwendige manuelle Klassifizierungsschritte und die manuelle Ticket-Weiterleitung entfallen. Die Investition in die KI-basierte Ticketanalyse und -zuordnung lohne sich bereits ab einer durchschnittlichen manuellen Ticket-Bearbeitungszeit von zehn Sekunden.

Der neu entwickelte Valuemation Costing and Charging Manager bietet laut USU umfassende Unterstützung für die Analyse und verbrauchs- oder nutzungsbasierte Verrechnung von Kosten, unter anderem auch für Cloud-Services. Die erweiterten Analysefunktionen und übersichtlichen Dashboards sollen detaillierte Untersuchungen und eine gezielte Optimierung von Kosten ermöglichen.

Anwender sollen mit dem neuen Valuemation Service Designer Cloud-Services mit grafischer Unterstützung äußerst einfach per Drag and Drop neu erstellen, anpassen sowie Templates und Strukturen anlegen können. Basierend auf einem Standard-Service-Modell lassen sich bereits definierte Bausteine aus einem Baukasten auswählen und direkt "out of the box" nutzen oder alternativ auch selbstständig neue designen, so der Hersteller. Dies beschleunige die flexible Anpassung an neue Anforderungen sowie die Integration von Leistungen in das Service-Portfolio und -Angebot von Anbietern.

Ansichten für die Nutzer stehen laut USU nun zusätzlich auch in den Sprachen Niederländisch und Spanisch zur Verfügung. Der Anwender könne seine persönliche Startseite mit sogenannten "Smart Tiles" zum Start definierter Aktionen und Aufruf von Listen selbst per Drag and Drop in einem Konfigurationsmodus anpassen und konfigurieren.

Weitere Informationen stehen unter www.usu.com zur Verfügung.

Anna Molder.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Automatisiertes ITSM aus deutscher Cloud
Einfacheres Monitoring von KMU-Netzwerken
Leitstand für die As-a-Service-IT

Verwandte Artikel

Cloud-Service

KI

USU