Western Digital präsentiert "Flashsoft 4"-Software für VMware Vsphere 6 und neues "Flash Virtualization System" zur Beschleunigung virtueller Umgebungen

Western Digital: Flash-Software beschleunigt Vsphere 6

04. Juli 2016, 08:01 Uhr   |  LANline/pf

Western Digital: Flash-Software beschleunigt Vsphere 6

+++ Produkt-Ticker +++ Western Digital, Anbieter von Speichertechnologien, hat zwei neue Virtualisierungslösungen vorgestellt, die nach Bekunden des Herstellers Performance und Dichte bei virtuellen Maschinen in VMware-Vsphere-6-Umgebungen entscheidend steigern. Diese umfassen die Verfügbarkeit der neuen "Flashsoft 4"-Software für VMware Vsphere 6 sowie die Einführung des "Flash Virtualization Systems". Bei Letzterem handelt es sich um eine neue Flash-basierte Kombination aus Hardware- und Software.

„Flashsoft 4“ vertiefe die Partnerschaft von Western Digital und VMware im Zuge des Co-Designs von Vsphere 6, so der Hersteller. Die „Flashsoft 4“-Software basiere auf einer Architektur, die die neuen „VMware Vsphere APIs für IO Filtering“ (VAIO) nutzt und ein besonders hohes Niveau an Nutzerfreundlichkeit und Performance in Verbindung mit Vsphere 6 bieten soll.

Flashsoft 4 sei die erste Host-basierte Caching-Software, die eine „VMware Ready“-Zertifizierung für garantierte Kompatibilität, Ausfallsicherheit und Support erreicht, so der Hersteller. Die Software biete zudem erstmals Support für VMware-unterstützte Datastores, virtuelle Disk-Beschleunigung sowie verbesserte Performance und Stabilität. Neben diesen Funktionen gebe es ein integriertes Management durch das „Vsphere Web Client“-GUI.

Das neue „Flash Virtualization System“ wiederum baut laut Hersteller auf den Merkmalen der jüngsten Flashsoft-Version auf, indem es diese mit „ION Accelerator“-Software und „Fusion Iomemory PCIe Solid-State Accelerators“ von Sandisk (eine Marke von Western Digital) verbindet. Diese Kombination erfolge auf einem mit Flash ausgestatteten Server, der über eine Million IOPS bereitstellt, um den Storage-I/O in der VMware-Umgebung zu beschleunigen.

Ohne die bestehende Server- und Speicherinfrastruktur zu stören, bietet diese einfach zu implementierende Lösung Cluster-weite Flash-Beschleunigung in der bereits bestehenden VMware-Umgebung, so der Hersteller. Die kosteneffiziente Lösung ermögliche es Anwendern zudem, aus der bereits bestehenden Storage- und Compute-Infrastruktur mehr Performance und Effizienz zu gewinnen, was sich in deutlichen Einsparungen bei Hardware und Software widerspiegle.

Flashsoft 4 ist ab sofort als kombinierte Lösung bestehend aus der Flashsoft-Software und Sandisks SAS-, SATA- oder „Fusion Iomemory PCIe Solid-State“-Devices verfügbar. Die Software ist über Western Digital, OEMs und Reseller-Partner einschließlich Dell, HPE, Lenovo und HDS ebenso wie über ausgewählte Channel-Partner verfügbar. Das „Flash Virtualization System“ ist ebenfalls ab sofort verfügbar.

Weitere Informationen finden sich unter www.wd.com und www.sandisk.com.

Mehr zum Thema:

Western Digital: Die "Flashsoft 4"-Software basiert auf einer Architektur, die die neuen "VMware Vsphere APIs für IO Filtering" (VAIO) nutzt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Flash Storage beschleunigt Enterprise Workloads

Verwandte Artikel

Flash-Speicher

SSD

VMware