+++ Produkt-Ticker +++ Cisco hat Neuerungen für Rechenzentren in den Bereichen Netzwerk, hyperkonvergente Infrastruktur und Hybrid-Cloud-Orchestrierung. Damit will der Netzwerkausrüster die Installation anwendungsorientrierter Hybrid Clouds erleichtern. 

 

SDN-fähige (Software-Defined Networking) Nexus-Switches mit 10/25/40/50/100 GBit/s liefern laut Cisco-Angaben das erforderliche Maß an Skalierbarkeit, Telemetrie und Sicherheit für verteilte Container und Micro-Services. Zudem ermöglichten sie den verlustfreien Datenverkehr für IP-Storage und hyperkonvergente Infrastrukturen.

Die neuen Nexus-Switches der nächsten Generation ermöglichen laut Cisco auf der Basis der hauseigenen ASICs erstmals die Migration zu 25/50/100 GBit/s zu den Kosten und mit der Dichte heutiger 10/40-GBit/s-Netzwerke. Ein solcher Switch biete Support von bis zu 100 GBit/s mit 25 Prozent höherer Non-Blocking-Performance, größerer Zuverlässigkeit, geringerem Energieverbrauch und 50 Prozent weniger Kosten.

 

Echtzeit-Netzwerktelemetrie für 100G ermögliche durchgängige Sicherheit mittels Netflow sowie umfassendes Troubleshooting. Die Geräte erlauben die bis zu zehnfache Skalierung bei IP-Adressen sowie Endpunkten und unterstützen über einer Million Container pro Rack, so Cisco. Sie ermöglichten Cloud-Services mit adaptiver Kapazitäts- und Auslastungskontrolle für verlustfreien Datenverkehr und unterstützen künftige hyperkonvergente Infrastrukturen und Anwendungen auf der Basis von Micro-Services und Containern.

 

Die neuen Hyperflex-Systeme wiederum basieren auf der UCS-Plattform und einem neuen Architekturansatz für hyperkonvergente Infrastrukturen, so Cisco. Sie dienen der vereinfachten richtlinienbasierten Automatisierung von Anwendungen über Netzwerk, Server und Storage hinweg. Zudem bieten sie laut Herstellerangaben eine deutlich höhere Performance und Flexibilität sowie einfacheren Betrieb von Micro-Services, Containern, neuartigen Anwendungen und Clouds.
 

Die Hyperflex Series ist eine Plattform zur Installation von Unternehmensanwendungen im Rechenzentrum sowie in Niederlassungen und entfernten Standorten. Als Vorteile hebt Cisco folgende Punkte hervor:

 

  • * Plug-and-Play-Installation in wenigen Minuten mit flexibler, anpassungsfähiger und unabhängiger Skalierung von Netzwerk, Server und Storage,
  • * Daten-Management-Services wie schnelles Klonen und Snapshots inklusive Deduplizierung sowie Komprimierung für bis zu 80 Prozent weniger Speicherplatzbedarf,
  • * 30 Prozent weniger Gesamtkosten und bis zu 40 Prozent höhere Performance als vergleichbare Lösungen trotz erweiterter Hyperkonvergenz für ein breiteres Spektrum an Workloads.

Des Weiteren hat der Netzwerkriese bei den Nexus 7000 Switches Software-Erweiterungen für ACI-Support angekündigt, zudem neue Nexus 3000 Data Center Switches mit 25/50/100 GBit/s. Der ebenfalls neu vorgestellte Nexus Fabric Manager dient der Automation des Fabric-Lifecyle-Managements inklusive Snapshots und Rollbacks mithilfe einer einfach nutzbaren Web-Oberfläche.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.cisco.com.

 

Mehr zum Thema:

Cisco Live: Integrierte Lösungen für Digitalisierung und IoT

Cisco erweitert ACI zu Digital Network Architecture

Westcon: Netzwerkarchitekturen im Vergleich – Switch-Systeme für das Datacenter

Dell: Netzwerk-Betriebssystem auf unmodifizierter Linux-Basis

Riverbed wird per Zukauf zum SD-WAN-Player

Arista: Switch-OS für die Migration zum Hybrid-Cloud-Netzwerk

 

 

Die neuen Hyperflex-Systeme basieren laut Cisco auf der UCS-Plattform und einem neuen Architekturansatz für hyperkonvergente Infrastrukturen. Bild: Cisco