Mit Praxis-Workshops und mehr als 20 Vorträgen lockte das DCS der LANline Anfang Juli rund 130 Experten nach München. Zu den Themenschwerpunkten zählten Klimatisierung, Stromversorgung und RZ-Management, sie umfassten jedoch auch mehrere neue und auf den ersten Blick exotisch anmutende Konzepte.

Ein Rechenzentrum ist und bleibt ein relativ komplexes Gebilde. Planer, Errichter und Betreiber stehen vor der anspruchsvollen Aufgabe, die Balance zu finden zwischen Leistung und Verfügbarkeit sowie möglichst geringem Ressourceneinsatz und einer hohen Energieeffizienz. Die gute Nachricht: Es gibt viel mehr Lösungsansätze für diese Problemstellung als gemeinhin bekannt. Auf dem Datacenter Symposium der LANline Anfang Juli in München diskutierten mehr als hundert Experten sowohl Details von bewährten Lösungen wie auch unkonventionelle Herangehensweisen, um das Datacenter-Ziel hohe Leistung bei geringem Budgeteinsatz zu erreichen. Dazu gab es Workshops zur adiabaten Kühlung und zum optimalen Stromversorgung, außerdem mehr als 20 Vorträge namhafter Spezialisten.

In seiner Keynote zu modernen Techniken bei RZ-Planung und -Betrieb stellte Jürgen Strate, Director Strategic Business Development bei IBM, ein 3D-Visualisierungsprojekt aus einem konkreten Anwendungsfall vor. Dies dient unter anderem dazu, schon während der Bau- und Testphase gegenseitige Beeinflussungen der unterschiedlichen Gewerke auszumachen.

Christian Ludwig, Vice Presindent Global Business Unit IT Infrastructure bei Rittal, machte in seinem Vortrag klar, welch hohes Maß an Bedeutung die Branche dem derzeit vieldiskutierten Edge-Computing beimisst. Themen wie die Produktionsdigitalisierung und Industrie 4.0 lassen sich ohne dieses Computing-Konzept mit – mehr oder weniger flächendeckend – verteilter Rechenleistung und gleichzeitigem Anschluss an die Cloud nicht verwirklichen. Dass ein entsprechender Aufwand nötig ist, um die allgegenwärtige Datenflut zu bewältigen, belegte Ludwig mit Prognosen verschiedener Hersteller und Marktforscher: Bis 2020 wird es mehr als 50 Milliarden IP-Geräte geben, nahezu so viele Smartphones wie Menschen auf diesem Planeten, und der Datenverkehr wird um den Faktor 2,8 wachsen.

Volles Haus beim DCS der LANline: Das Datacenter Symposium in München brachte die Experten der RZ-Branche in gut besuchten Workshops und Vorträgen zusammen. Bild: WEKA Fachmedien

Vielbeachtete Technikvorträge hielten zum Beispiel Wolfgang Goretzki, DCIM-Spezialist bei Raritan, und Peter Kaden, Gebietsverkaufsleiter von Efficient Energy aus München. Goretzki befasste sich in seiner Präsentation mit dem vermeintlich unspektakulären Problematik von Geräten, die nur über ein einzelnes Netzteil verfügen. Damit Redundanztopologien zu verwirklichen, wird verständlicherweise schwierig, hohe Verfügbarkeitsklassen oder Tier 2 und 3 sind wegen der Single-Point-of-Failure-Pfade grundsätzlich eher nicht zu erreichen. Abhilfe leisten Transfer-Switches, die den Anschluss an die A- und B-Stromversorgung übernehmen. Wie fast immer ist jedoch auch in diesem Umfeld Detailwissen gefragt: Der Transfer-Switch muss beispielsweise bei einem Kurzschluss richtig reagieren, um nicht auch den Ersatzpfad auszuschalten. Außerdem wollen die Methode und der Zeitpunkt eines Umschaltens wohl gewählt sein. Goretzki dazu: „Bevor Sie einen falschen Transfer-Switch verwenden, nehmen Sie besser gar keinen!“

Energy-Efficient-Mann Kaden stellte eine Kühltechnik vor, die als Medium mit ganz gewöhnlichem Wasser auskommt. Dies hat gleich mehrere Vorteile, unter anderem als Reaktion auf die sogenannte F-Gas-Verordnung, nach der die europäischen Staaten bis 2030 die Menge der neu in Verkehr gebrachten HFKW-Kältemittel (Flurkohlenwasserstoffe) um fast 80 Prozent reduzieren müssen. Dies führe sowohl zu einer Verknappung auf dem Markt als auch zu Preisanstiegen – alles Pluspunkte für das überall erhältliche und umweltschonende Kältemittel R718, nämlich H2O. Außerdem ist das entsprechende Kühlgerät laut Kaden besonders effizient, leise, vibrations- und wartungsarm. Die Innovationserfolge des 50-Mann-Unternehmens Efficient Energy aus München belegen rund 50 Patente, noch einmal doppelt so viele sind angemeldet.

Ein weiteres Datacenter Symposium findet am 18. September in Kassel statt. LANline-Leser sind herzlich eingeladen. Einen Code zur kostenlosen Anmeldung finden Sie auf Seite 67 in dieser Ausgabe.