Euromicron-Tochter Microsens hat mit dem 10G Profi Line Rack Switch sein Portfolio an robusten und hochverfügbaren Switches um ein neues Modell erweitert. Der lüfterlose Switch eigne sich für alle Standorte, an denen erhöhter Anschlussbedarf besteht, eine hohe Anforderung nötig ist und ein Einsatz von mechanischen Lüftern nicht möglich ist. Die Produktneuheit ermögliche einen zuverlässigen Betrieb im Temperaturbereich von -40 bis 75 °C.

Mit seinen 28 Ports lässt sich der Switch laut Hersteller sowohl für die Verkabelung größerer Einheiten in industriellen Umgebungen als auch im Inhouse-Bereich verwenden. Als mögliche Einsatzszenarien nennt Microsens unter anderem Leitstände, das Überwachungsumfeld oder Schulungsräume.

Der 19-Zoll-Switch verfüge über ein robustes und kompaktes Metallgehäuse. Aufgrund seiner geringen Einbautiefe lasse er sich im Schaltschrank, in der Zwischendecke oder im Zwischenboden platzieren. Um die Verkabelung zu vereinfachen, hat der Hersteller alle Anschlüsse an der Vorderseite des Geräts angeordnet.

Der Profi Line Rack Switch bietet außerdem die Möglichkeit, sowohl über die SFP-Ports als auch über die Kupferanschlüsse Netzwerkredundanzen aufzubauen. Ein spezieller Ring-Redundanzmechanismus soll im Fehlerfall den Ausfall von einem Netzwerkknoten oder die Unterbrechung der Strecke vermeiden und für eine automatische Rekonfiguration des Netzes innerhalb von Millisekunden sorgen. Auch die Überwachung der gesicherten Management-Protokolle stellt laut Hersteller kein Problem dar, falls erwünscht.

Der neue Microsens-Switch verfügt über 24 10/100/1.000T-Kupfer-Ports, die zudem PoE beziehungsweise PoE+ unterstützen. Die maximale Switch-Abgabeleistung beträgt 420W. Als Uplink stehen zudem vier Dual Speed 10G/1G-SFP+- beziehungsweise SFP-Anschlüsse zur Verfügung. Die Glasfaseranbindung erfolgt laut Microsens über spezielle Transceiver mit erweitertem Temperaturbereich.

Weitere Informationen finden sich unter www.microsens.de.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.