Extreme Networks hat unter dem Namen „Extreme Retail Select“ Technologiepakete speziell für Einzelhandelsunternehmen und Franchise-Ketten zusammengestellt. Damit will der Netzwerkausrüster Kosten und Komplexität bei der Planung, Implementierung, dem Kauf, Aufbau und Management von Netzwerken für Filialisten senken. Die Lösungspakete umfassen eine Cloud-Umgebung für das Management sowie ausgewählte Hardware und Service-Elemente, um Einzelhändlern eine schnelle, automatisierte Implementierung und die zentrale Unterstützung aller Standorte zu ermöglichen. Anwenderunternehmen können aus sechs Technologiepaketen wählen.

Extreme Retail Select stützt sich laut Anbieter auf das Know-how aus der Zusammenarbeit mit Einzelhandelskunden und Fortune 500-Unternehmen. Die Pakete seien für die Anforderungen des Einzelhandels optimiert und lieferten IT-Teams alle benötigten Elemente, um nahtlose Konnektivität und das gleiche Maß an Kunden-Service, Komfort und Personalisierung zu bieten, das online verfügbar ist.

Die Basispakete enthalten laut Herstellerangaben die notwendigen Tools, um Kunden, Mitarbeiter und Point-of-Sale-Geräte sicher und zuverlässig anzubinden. Ebenfalls enthalten seien sofort einsatzbereite Analysefunktionen. Ergänzend gebe es Performance-Pakete für mehr Kapazität, zum Beispiel für die Preisauszeichnung in Echtzeit, intelligente digitale Beschilderung, Augmented Reality, Echtzeit-IoT oder die verteilte Auftragsabwicklung. Diese Pakete seien segmentiert, um Standorte unterschiedlicher Größe zu berücksichtigen.

Eine solche Konfiguration beinhalte Wi-Fi 6 Access Points, PoE-Switches und SD-WAN-Router sowie den Zugang zu einer dedizierten Retail-Cloud namens ExtremeCloud IQ for Retail. Letztere biete eine einheitliche Verwaltung der kabelgebundenen, Funk- und SD-WAN-Umgebung. Sie basiere auf ExtremeCloud IQ, einer Cloud-Architektur, die maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz zur Optimierung der Netzwerkumgebung nutzt.

Ein „Dual-Persona“-Dashboard – also eine Steuerungsansicht für zwei verschiedene Nutzerrollen – bietet laut Hersteller den Überblick über Anwender, Geräte, Applikationen und IoT-Geräte sowie Performance-Analysen einer Filiale im Vergleich zu anderen Standorten: Der Filial- oder Geschäftsleiter habe Einblick in KPIs wie Verweilzeiten, Kundenbindung und Betriebsabläufe, dem IT-User hingegen verschaffe die Lösung den Überblick über die Reaktionszeiten, Warnmeldungen und Anwendungsnutzung im Netzwerk.

Die Lösung ist laut Extreme Networks PCI-konform, ISO/IEC 27001-zertifiziert und bietet offene APIs für die Konfiguration und Optimierung. Ab April 2020 könne ein Anwender Co-Pilot, eine Funktion von ExtremeCloud IQ for Retail, nutzen, um Fehlerbehebungen zu beschleunigen und Problemlösungen zu automatisieren, und dies von der Erkennung über das Öffnen eines Tickets bis hin zur Lösung und Abschlussmeldung. Eine Datenspeicherung über 13 Monate soll Rückblicke und Jahresvergleiche erleichtern.

Die „Extreme Retail Select“-Pakete sind ab sofort über Extreme Networks’ Vertriebspartner erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter de.extremenetworks.com .

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.