Citrix und Microsoft haben ihre langjährige Partnerschaft erneut vertieft: Citrix ist nun erstmalig „Microsoft Direct Cloud Service Provider“ (CSP). Citrix bietet damit erstmals eine End-to-End-DaaS-Lösung (Desktop as a Service) mit Windows Virtual Desktops unter Windows 10 und sicherem Remote Access per MFA (Multi-Factor Authentication) an, die auf Azure gehostet werden. Die erweiterte Partnerschaft soll es Unternehmen ermöglichen, direkt einsatzfähige digitale Arbeitsplätze sowie Citrix-Netzwerklösungen in Microsoft Azure bereitzustellen. Das gemeinsame Angebot umfasse auch fachkundige Anleitung zur Planung und Durchführung von Cloud-Migrationen.

Unternehmen können nun laut Bekunden des Herstellers ihre auf Citrix Workspace Cloud basierenden Lösungen um Microsoft-365-Lizenzen und Azure-Kapazitäten erweitern, und zwar ganz einfach über den Azure Marketplace. Dies soll die Zeit für die Bereitstellung digitaler Arbeitsplätze erheblich verkürzen. Die Kombination aus Citrix- und Microsoft-Lösungen soll künftig auch über andere Microsoft-Service-Provider erhältlich sein, die einsatzfähige Lösungen kundenspezifisch anpassen, konfigurieren und warten können.

Der erste gemeinsame Cloud-Service ist laut Citrix-Angaben eine einfache DaaS-Lösung, die in Microsofts Windows Virtual Desktop integriert ist. Der Service ermögliche es, einen virtuellen Desktop innerhalb weniger Stunden über Azure zu erwerben und bereitzustellen.

Das Angebot soll laut Citrix-Angaben helfen, Azure-basierte Microsoft-Virtual-Desktops in Hybrid-Cloud-Szenarien besser skalieren zu können. Zugleich biete man erweiterte Management-Funktionen, darunter App Layering, Workplace-Environment-Management und User-Profile-Management, sowie Monitoring mittels HDX Insight und mehr Sicherheit mittels Citrix Analytics.

Über das DaaS-Angebot hinaus könne man dank der neuen Zusammenarbeit Technologieintegrationen mit Citrix Networking und Citrix Analytics realisieren. Für alle Unternehmen, deren Workloads in Azure laufen, die Office 365 verwenden oder ihre virtuellen Desktops in die Cloud verlagern wollen, bietet Citrix Networking laut Bekunden des Herstellers die integrierte Lösung der Wahl, sorge sie doch für hohe Performance und Zuverlässigkeit.

Bereits seit Sommer ist Citrix Preferred Partner für Microsofts Azure Virtual WAN. Aufgrund der tiefen API-Integration ermögliche die Lösung automatisiertes On-Boarding und Skalierung des Netzwerks an neuen Standorten. Dabei erleichtere es Citrix SD-WAN (Software-Defined WAN) Niederlassungen und Zweigstellen, eigene Netzwerke vor Ort einzurichten. Dieser „BYON“-Ansatz (Bring Your Own Network) soll es erlauben, softwaregesteuerte WAN-Dienste statt veralteter Telco-Dienste zu verwenden. Die Integration verbessere zudem die Nutzung und Performance von Unternehmensanwendungen in Azure, sowohl innerhalb als auch zwischen geografischen Regionen.

Zeitgleich kündigte Citrix umfassenden Support für Azure DNS Private Zones an. Der herstellereigene ADC (Application Delivery Controller) soll es hier ermöglichen, schnell auf Anwendungen und Ressourcen in Azure zuzugreifen.

Mittels einer „Cloud-Alliance-Initiative“ wollen die beiden Anbieter spezialisierte Support-Leistungen und Fachwissen durch qualifizierte Partner sicherstellen. Damit will man Unternehmen bei der Migration von Arbeitsplätzen und IT-Services in die Azure-Cloud unterstützen.

Weitere Informationen finden sich unter www.citrix.com oder www.microsoft.com.

Dr. Wilhelm Greiner ist freier Mitarbeiter der LANline.