+++ Produkt-Ticker +++ Intel stellt seinen neuen Atom-S1200-Prozessor vor, ein energieeffizientes „“System on Chip““ (SOC) für Server. Dieses bietet Funktionen wie Error Code Correction, 64-Bit-Unterstützung und Virtualisierungstechniken. Der Prozessor erreicht laut Hersteller einen TDP-Wert (Thermal Design Power) von sechs Watt.

Mehr zum Thema:

Intel forscht am vernetzten Auto

Ein ganz anderer Windows-Server

Dell: Prozessoren und Storage als Einschubmodule

Boston: Workstations mit mehr Leistung

 

 

Mit seinem geringen Energieverbrauch reduziere das Atom-Modell die Kosten im RZ, ohne Kompromisse in den Bereichen Leistung, Zuverlässigkeit und Manageability eingehen zu müssen. Da das SOC mit üblicher x86-Software kompatibel ist, lassen sich Geräte mit dem Chip einfach in die bestehende Umgebung integrieren. Auf diese Weise entfallen zusätzliche Investitionen für die Portierung und den Betrieb neuer Software-Stacks.

 

Der Prozessor arbeitet mit zwei physischen Kernen und kann mit der Hyper-Threading-Technik vier Threads parallel bearbeiten. Er bietet zudem 64-Bit-Unterstützung für bis zu 8 GByte DDR3-Speicher, Virtualisierungstechnik des Herstellers, acht Anschlüsse für PCI Express 2.0, Error Correcting Code (ECC) für höhere Zuverlässigkeit beim Speicher sowie I/O-Schnittstellen aus den Chipsätzen von Intel. Die Produktfamilie besteht aus drei Prozessoren mit Taktraten zwischen 1,6 GHz und 2,0 GHz.

 

Der Hersteller arbeitet nach eigener Aussage daran, den Stromverbrauch seiner Produkte weiter zu reduzieren. So konnte er auch den TDP-Wert für seine Xeon-Prozessoren von 40 Watt im Jahr 2006 durch den 22-nm-Fertigungsprozess in diesem Jahr auf 17 Watt reduzieren.

 

Im Jahr 2013 will Intel die nächste Generation der Atom-Prozessoren (Codename „Avoton“) auf den Markt bringen. Die Chips bieten erweiterte SOC-Funktionen und ermöglichen mit „“3D Tri-Gate““-22-nm-Transistoren hohe Leistung und niedrigen Stromverbrauch. Zudem führt der Prozessorhersteller nächstes Jahr die Xeon-E3-v3-Serie ein, die auf der „Haswell“-Mikroarchitektur basiert. Diese Chips sollen von neuen Energiesparfunktionen profitieren und eine ausgewogene Leistung pro Watt für größere Flexibilität bieten.

 

Der Atom-Prozessor ist ab sofort zu einem Preis ab 54 Dollar in Einheiten von 1.000 Stück erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter www.intel.com/content/www/us/en/processors/atom.

Jörg Schröper.