Der Sicherheitsanbieter Bitdefender, vor allem im Consumer-Bereich bekannt für seine in Rumänien entwickelte, effiziente Antiviren-Engine, zielt mit seiner neuen umfassenden Lösung Gravityzone nun auch verstärkt auf den Unternehmensmarkt. Gravityzone vereint Sicherheitsfunktionen für virtualisierte Umgebungen mit dem Schutz stationärer und mobiler Endgeräte und soll damit auch in VDI-Umgebungen (Virtual Desktop Infrastructure) für effizienten Desktop-Schutz sorgen.

Mehr zum Thema:

Brainworks: Mehr Schutz für IOS-Geräte

Eleven: Security-Maßnahmen für Android-Nutzer

Bitdefender: Antiviren-Software erkennt Gefahren schneller und präziser

 

Die seit Frühjahr erhältliche Security-Lösung Gravityzone besteht aus den Bausteinen Security for Virtualized Environments (SVE), Security for Endpoints und Security for Mobile Devices. Die Bündelung von Sicherheitsfunktionen für virtuelle Umgebungen und Endgeräte soll für den Administrator den Arbeitsaufwand reduzieren.

 

Über die Management-Komponenten Gravityzone Control Center erhalte der Sicherheitsverantwortliche jederzeit ein umfassendes Bild der gesamten Infrastruktur, so Bitdefender. Die Lösung vereine Flexibilität mit hoher Skalierbarkeit, sodass Unternehmen aller Größen die Einhaltung von Compliance-Richtlinien garantieren und gleichzeitig ihre Betriebskosten senken könnten.

 

Security for Virtualized Environments schützt Dateisysteme, Prozesse und Speicher auf Windows- und Linux-Servern und -Desktops auf den führenden Virtualisierungsplattformen. Alle wichtigen Sicherheitsfunktionen werden laut Hersteller auf einer dedizierten virtuellen Appliance zentralisiert, statt jede Gast-VM mit Scan-Engines und Signaturdatenbanken zu belasten.

 

Die Sicherheitslösung betrachte also nicht jede virtuelle Maschine einzeln, sondern schütze die virtualisierte Umgebung in ihrer Gesamtheit. Damit soll die Lösung auch hohen Schutz für Virtual-Desktop-Umgebungen bieten, ohne die Performance des Hosts in Mitleidenschaft zu ziehen, wie dies bei der Nutzung herkömmlicher Antivirenlösungen in jeder einzelnen Virtual-Desktop-VM der Fall wäre.

 

SVE steht dabei innerhalb von Gravityzone als virtuelle Appliance zur Verfügung. So muss der Administrator laut Bitdefender-Angaben für den Rollout lediglich den Sicherheits-Server herunterladen und importieren.

 

An Hypervisoren unterstützt SVE VMware ESX sowie mehrere weitere Virtualisierungsplattformen, darunter auch Microsoft Hyper-V und Citrix Xenserver. Die Integration in Drittanbieter-Plattformen wie VMware Vcenter oder Citrix Xenserver erleichtere den Betrieb. Mit dem Gravityzone Control Center können laut Bitdefender mehrere Vcenter Server integriert und verwaltet werden. Dies sorge für einen höheren Automatisierungsgrad, mehr Flexibilität und vereinfachte Wartung in großen Unternehmen.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.bitdefender.de.

Durch die Zentralisierung der Sicherheitsfunktionen in einer VM soll Bitdefenders Gravityzone für Effizienzgewinne in virtualisierten Umgebungen sorgen. Bild: Bitdefender