Apple hat schon wenige Wochen nach dem Start von IOS 8 seine Version 8.1 veröffentlicht. Im Wesentlichen bügelt dieses Update eine Reihe von Fehlern der Vorgängerversion 8 aus. Die von Apple mit 8.1 verkündete Aktivierung von Apple Pay lässt sich nur in den USA nutzen, und die neue Beta der Icloud Photo Library, die den Zugriff auf Fotos und Videos mit allen Geräten ermöglicht, ist eher für den privaten Bereich von Belang. Doch IOS 8 und IOS 8.1 bieten auch aus Unternehmenssicht einige nützliche Neuerungen.

Zu den Managed Apps, die Apple mit IOS 7 eingeführt hat, kommen nun Managed Domains. Dadurch kann der Administrator mittels eines MDM-Systems (Mobile-Device-Management) und der Auswahl beliebiger Apps einen abgeschirmten Unternehmensbereich auf Apple-Mobilgeräten erstellen. Dabei kann er Restriktionen so setzen, dass man Daten nur innerhalb dieses Business-Containers austauschen kann. Über Managed Apps und Managed Domains werden die native E-Mail-Anwendung und der Safari Browser in den Business-Container eingebunden. Beispielsweise lassen sich aus Safari heruntergeladene Dokumente dann nur noch in ausgewählten Anwendungen öffnen. Gesetzte Regularien gelten nur für das geschäftliche E-Mail-Konto sowie für Intranet-Seiten – private E-Mails und Webseiten sind davon nicht berührt. Verwaltet man diese neuen Funktionen mit der richtigen Management-Software, so werden Ansätze mit abgeschirmten Drittanbieter-E-Mail-Anwendungen oder Third-Party-Container überflüssig, da sich die nativen Funktionen sicher nutzen lassen.
Managed E-Mail Domains unterscheiden farblich zwischen internen (gemanagten) und externen (ungemanagten) E-Mails. Wenn es also einem Nutzer laut Betriebsvereinbarung nicht erlaubt ist, bestimmte E-Mails an Externe weiterzuleiten, dann werden sie mit der farblichen Abgrenzung explizit darauf hingewiesen. Es ist ihnen also offensichtlich, wenn sie gegen diese Regel verstoßen.
Mit Managed Books wiederum kann der Administrator Bücher aus dem Bookstore, unternehmensinterne Ebooks und PDFs aus der Ferne auf IOS-Geräte pushen, sie verwalten und sie löschen. So kann er sicherstellen, dass nur die aktuelle Revision eines Dokuments auf dem Gerät vorhanden ist. Um diese Funktion zu nutzen, ist eine EMM-Lösung (Enterprise-Mobility-Management) notwendig, die eine Dokumentenverwaltung ermöglicht.
 
Verbesserte Mail-App
Den nativen Mail-Client hat Apple in IOS 8 um einige produktivitätssteigernde Features sowie neue Steuerungsgesten erweitert. Dazu gehört unter anderem der VIP-Thread, mit dem der Anwender einzelne Personen oder Konversationen auswählt, zu denen dann schon auf dem Lockscreen aktuelle Nachrichten sichtbar sind. Zusätzlich hat man in Cupertino die Integration in Microsoft Exchange verbessert, sodass nun beim Erstellen von Terminen die verfügbare Zeit der eingeladenen Personen einsehbar ist.
Auch die Sicherheit bei der E-Mail-Kommunikation wurde wesentlich verbessert. So kommt S/MIME (Secure/Multi-Purpose Internet Mail Extensions), ein Standard zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mail-Nachrichten, in IOS 8 zum Einsatz, damit Anwender einzelne Nachrichten bei Bedarf signieren und verschlüsseln können. Die vielen Verbesserungen der nativen Mail-App ermöglichen eine intuitive, sichere E-Mail-Kommunikation seitens der Nutzer. Verwendet man eine MDM-Software, so sollte man darauf achten, dass diese die native Mail-App unterstützt und man nicht auf Mail-Clients von Drittanbietern angewiesen ist.
Bisher musste der Business-Nutzer von Apple-Geräten Dokumente zur Bearbeitung über „Open-in“ in anderen Apps öffnen und anschließend im zur jeweiligen App gehörenden Speicher ablegen. Arbeitete er mit mehreren Anwendungen, musste er die aktuelle Dateiversion über lästige Umwege suchen und sich über unnötige Duplikate ärgern.
Mit den App Extensions in IOS 8 ermöglicht Apple jetzt ein verbessertes Bearbeiten von Dateien. Third-Party-Document-Provider können nun ohne den bislang notwendigen Umweg über „Open-in“ auf den Speicher zugreifen. Nutzt man eine Lösung, die den Zugriff auf Datei-Server und Unternehmensdokumente gewährt, erlaubt diese Öffnung gegenüber anderen Anbietern eine nahtlose mobile Bearbeitung von Dateien sowie das Zurückspeichern ins Unternehmen.
 
Always-on VPN
Mit Always-on VPN nutzen Anwender permanent die sichere VPN-Verbindung ins Unternehmensnetz und müssen diese nicht jedes Mal erneut herstellen. Durch besondere Filter kann der Administrator mittels einer Management-Lösung den Zugriff auf unerlaubte Inhalte für Apps und Browser komplett sperren.
Das Drucken mit Airprint ist gerade aus dem Unternehmenskontext nicht mehr wegzudenken, weshalb Apple die mobile Druckfunktionalität und Kompatibilität kontinuierlich ausbaut. Mit IOS 7 war es bereits möglich, Anwendern über MDM-Profile Drucker zuzuordnen. Mit IOS 8 macht Apple Airprint für die Nutzung aus weiteren Business-Anwendungen fit.
Mit 8.1 schließt Apple außerdem eine Sicherheitslücke in Verbindung mit App Extensions, durch die sich – ohne eine entsprechende zusätzliche Sicherheitsmaßnahme – der sichere Business-Container umgehen ließ. Mit dem Update auf IOS 8.1 können Unternehmen nun auch diese Sicherheitslücke auf Betriebssystemebene beheben und alle Apps mit App Extensions ab sofort auch innerhalb des sicheren Business-Containers nutzen.
 
Fazit
Mit einem Anteil von 67 Prozent ist Apples IOS der stärkste Vertreter im Unternehmensmarkt für Smartphones und Tablets. Auf dem Tabletmarkt für Unternehmen wird diese Dominanz im Mobile-Business-Sektor mit 90 Prozent Marktanteil noch deutlicher. Dieser Marktanteil kommt nicht von ungefähr. Zum einen erschwert die Fragmentierung in verschiedene Softwareversionen die einheitliche Verwaltung von Android-Geräten erheblich. Apple hingegen bietet hier mit der reduzierten Anzahl an Geräten und Softwareversionen einen übersichtlicheren Ansatz.
Mit Android L bewegt sich Google nun auch in die gleiche Richtung wie Apple und bietet auf Betriebssystemebene eine Trennung des privaten und geschäftlichen Bereichs auf dem Gerät an. Jedoch müssen die Nutzer das neue Betriebssystem zunächst adaptieren, und dafür müssen entsprechende Geräte bereitstehen. Das dauert aufgrund der stark fragmentierten Android-Landschaft naturgemäß länger als bei Apple. Insofern konnte Apple seinen Vorsprung im Business-Sektor als zuverlässiger Anbieter weiter ausbauen und ist dem Mitbewerb ein entscheidendes Stück voraus.

Mit einer geeigneten EMM-Lösung lassen sich Apple-IOS-8.1-Geräte im Unternehmen zentral verwalten und sicher nutzen. Bild: Cortado