SolarWinds hat Verbesserungen für sein auf der Orion-Plattform basierende Tool WPM (Web Performance Monitor) und der SaaS-Lösung Pingdom angekündigt. Die Produktaktualisierungen sollen das Web-Performance-Monitoring in On-Premises-IT-Umgebungen innerhalb der Firewall sowohl in hybriden und Public-Cloud-Umgebungen verbessern. IT- und DevOps-Teams erhalten mittels der neuen Funktionen die Möglichkeit, die Website-Verfügbarkeit und -leistung in allen Arten von Umgebungen zu überwachen, um ein bestmögliches Nutzererlebnis zu gewährleisten.

Bei WPM handele es sich um eine umfassende Überwachungslösung für SaaS-Anwendungen und Websites, die es ermöglicht, von verteilten Standorten aus Web-Leistungsprobleme von Website und Web-gestützten Anwendungen schnell und effektiv zu finden und zu beheben. Die Aktualisierung auf WPM 3.0 umfasst laut SolarWinds folgende Neuerungen:

  • Eine verbesserte synthetische Benutzerüberwachungslösung für die optimierte Fehlerbehebung, sodass sich Probleme, die das Benutzererlebnis moderner Anwendungen beeinträchtigen, schnell entschärfen lassen.
  • Funktionen zur Leistungsüberwachung für Websites und Web-gestützte Anwendungen von innerhalb der Firewall, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter Zugriff auf alle benötigten Anwendungen haben.
  • Verbesserungen an der integrierten Leistungsüberwachungsansicht für Websites und Web-gestützte Anwendungen, um die Fehlerbehebung über eine zentrale Oberfläche deutlich zu beschleunigen.
  • Umfassende Überwachungsfunktionen für kritische Microsoft-Anwendungs-Services sollen auch die Fähigkeiten von WPM erweitern. Benutzer erhalten mit WPM Einblicke in die Anwendungsleistung und integrität unterstützter Microsoft-Technologien.

Das SaaS-Tool Pingdom soll hingegen die Leistungsüberwachung für Web-Anwendungen außerhalb der Firewall, einschließlich Real User Monitoring (RUM), Betriebszeit, Seitengeschwindigkeit und Synthese ermöglichen. Mithilfe von Echtzeiteinblicken in die Verfügbarkeit und Leistung einer Web-Anwendung können IT-Teams mit Pingdom eine kontinuierliche Verfügbarkeit und Leistung sichergestellen. Mit dem Update erweitert SolarWinds die Lösung um folgende Neuerungen:

  • Sleep bei Transaktionsprüfungen: Da einige Transaktionen zwischen den Schritten etwas mehr Zeit benötigen, lässt sich mit Pingdom nun eine zeitlich festgelegte Pause beziehungsweise einen „Sleep“ an eine Transaktion anschließen, bevor überprüft wird, ob der entsprechende Schritt korrekt ausgeführt wurde. Auf diese Weise soll die Wahrscheinlichkeit fälschlicherweise als fehlgeschlagen interpretierter Transaktionsschritte reduziert werden.
  • Kontextbezogene und aussagekräftige Warnungen: Administratoren haben sich die Möglichkeit gewünscht, in Warnmeldungen eine Nachricht für das nächste verantwortliche Teammitglied hinterlassen zu können. Nun können sie eine benutzerdefinierte Nachricht mit Anweisungen oder zusätzlichen Informationen anfügen, um die weitere Fehlerbehebung zu optimieren, so der Hersteller.
  • Flexible Wartungsfenster: Ebenso haben Anwender den Wunsch geäußert, Wartungsfenster stapelweise auswählen zu können, um zu verhindern, dass zu den festgelegten Zeiten Prüfungen durchgeführt werden. Mit der neuen Version legen Benutzer nun ein wöchentliches Wartungsfenster fest. So führt Pingdom keine Prüfungen mehr durch, während das IT-Team beispielsweise jeden zweiten Dienstag am Microsoft-Patchday Sicherheits-Patches installiert.

Pingdom gehört laut SolarWinds zu den Lösungen für die Anwendungsleistungsverwaltung (Application Performance Management, APM). Zum weiteren APM-Portfolio gehören außerdem AppOptics, Loggly und Papertrail. Alle Produkte lassen sich laut Hersteller einzeln verwenden oder gemeinsam einsetzen, um den gesamten Anwendungsstapel zu überblicken.

Weitere Informationen stehen unter www.solarwinds.com zur Verfügung.

Timo Scheibe ist Redakteur bei der LANline.