Events

Pure-Storage-Kommentar

Die Entwicklung der Speicherarchitektur

29. Oktober 2020, 07:00 Uhr   |  Anna Molder

Die Entwicklung der Speicherarchitektur

Rückblickend gibt es viele Meilensteine in der Geschichte des Enterprise Storage. Zum Beispiel können wir die Entwicklung der Blockspeicherung bis zu den frühen Computergenerationen zurückverfolgen, die neben dem PC auftauchte. In jüngerer Zeit gewann die Objektspeicherung mit dem Aufschwung des Internets an Bedeutung.

Jeder dieser Storage-Workloads erfüllt wichtige Aufgaben. Anwendungen, die auf Dateispeicher zurückgreifen, sind anspruchsvoller geworden, Datenbankanwendungen ausgefeilter. Das Web, das Internet der Dinge und die Nachfrage nach Analysen haben den Bedarf an Objektspeicherung ansteigen lassen.

Die Art und Weise der Datenverwendung hat sich verändert. Die technischen Silos, die typischerweise zwischen diesen Workloads zu beobachten sind, haben Herausforderungen geschaffen, die auch Unternehmen nicht länger ignorieren können. Um den Datenanforderungen gerecht zu werden, sieht Pure Storage eine neue Speicherkategorie: Unified Fast File and Object Storage (UFFO).

Sind Daten leicht zugänglich, austauschbar und dort bereitgestellt, wo sie benötigt sind, ignoriert dies die technischen Silos, die zwischen verschiedenen Umgebungen bestehen. In der Vergangenheit hätte die Ansiedelung und Verwendung jeder Datenarbeitslast größtenteils innerhalb ihres Datenspeichers erfolgen müssen. Zum Beispiel hätten Datenbankanwendungen auf dedizierte Blockressourcen zurückgegriffen; Dateien wären in Dateispeichern geblieben und Web-Anwendungen wären auf Objektspeicherressourcen angewiesen gewesen.

Fast File entstand, um innerhalb traditioneller Architekturen für kleine oder große Dateien sowie für sequentielle oder zufällige Datei-Workloads konsistent hohe Leistung zu liefern. Ursprünglich gebaut, um große Mengen nicht missionskritischer Daten unterzubringen, entstand Fast Object als direkte Reaktion auf den Aufstieg  Cloud-nativer Anwendungen. Diese Anwendungen verwendeten Objektspeicher als Standardspeicher und erforderten daher höhere Leistungsniveaus für die Verarbeitung der Workloads.

Wenn von Anfang an einen Mehrzweckspeicher mit hoher Leistung und geringer Latenz zu überschaubaren Kosten zur Verfügung steht, braucht es dann überhaupt Speicherebenen und verschiedene Speichertypen? Man muss in Betracht ziehen, dass es im Zuge der Weiterentwicklung von Technik und Wirtschaftlichkeit früher oder später zu architektonischen Auswirkungen kommt.

Diese betrieblichen Herausforderungen haben zur Entstehung von UFFO-Speicherplattformen (Unified Fast File and Fast Object Storage) geführt. Deren Entwicklung erfolgte mit dem Ziel, die Fähigkeiten von schnellen Datei- und Objektspeichern zu vereinen.

Trends, die nach Meinung von Pure Storage die Notwendigkeit von UFFO vorangetrieben haben, sind das Wachstum maschinell erzeugter Daten, der Aufstieg und die Beliebtheit von Fast Object, die Wiederverwendung von Daten in verschiedenen Anwendungen, der Wunsch nach zuverlässiger und konsistenter Datenleistung und die mögliche Unterbrechung durch Ransomware-Angriffe. Diese fünf Herausforderungen prägen die Zukunft der Datenanforderungen. Viele Unternehmen benötigen heute entweder Fast File oder Fast Object, während einige bereits auf beides angewiesen sind.

Gefragt ist eine einzige Plattform, die Fast File und Fast Object mit der multidimensionalen Leistung liefert, die diese Workloads erfordern. Die Möglichkeit, verschiedene Workloads auf einer Speicherplattform zu konsolidieren, bietet Investitionsschutz. Die Eliminierung von Silos durch diese Konvergenz bringt auch Effizienzgewinne sowohl im Rechenzentrum als auch für die Mitarbeiter, die bislang getrennte Datenumgebungen zu verwalten hatten. Aus diesem Grund ist die Einführung der UFFO-Plattform nach Meinung von Pure Storage wichtig.

Weitere Informationen stehen unter www.purestorage.com zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Pure Storage

Pure Storage

Speicher-Management