Carmao bietet Modul für Desaster Recovery

Notfallkonzept beim Einsatz von Cloud-Systemen

16. März 2021, 08:30 Uhr   |  Anna Molder

Notfallkonzept beim Einsatz von Cloud-Systemen
© Carmao

Carmao bietet Modul für ganzheitliches Desaster Recovery.

Immer mehr Unternehmen lagern ihre Daten nicht auf firmeninternen Servern, sondern in der Cloud eines Providers. Carmao, Spezialist für Unternehmens-Resilienz, empfiehlt Unternehmen, im Rahmen der eigenen Notfallvorsorge auch die eingesetzten Cloud-Systeme in das Notfallkonzept zu integrieren. Mit einem speziellen Modul will Carmao die notwendige Business-Impact-Analyse inklusive der Ableitung notwendiger Maßnahmen im Sinn eines ganzheitlichen Desaster Recovery unterstützen.

Rund 100.000 Server für verschiedene Unternehmen, Behörden und sonstige Einrichtungen beherbergen die vier Rechenzentren des Cloud-Anbieters OVHcloud in Straßburg. Davon ging kürzlich ein großer Teil in Flammen auf. Dieser Fall zeigt exemplarisch: Wer seine IT-Daten in einem Rechenzentrum eines Cloud-Providers speichert, darf nicht davon ausgehen, dass diese technisch wie auch physikalisch geschützt sind.

Das Charisma-Framework ist ein von Carmao entwickelter Methoden- und Verfahrens-Pool und ermögliche ein integriertes Management zur Optimierung der Unternehmens-Resilienz. Durch diese Instrumente sollen sich Silo-Strukturen mit unterschiedlichen Organisations- und Zuständigkeitsbereichen überwinden lassen. Sie gewährleisten einen kontinuierlich differenzierten Überblick bezüglich sämtlicher Prozesse, Rollen, Erfordernisse, Überschneidungen und Projektprioritäten zur Risikominderung und -vermeidung, so das Carmao-Versprechen. Die integrierte Ausrichtung der Teildisziplinen erziele ein hohes Maß an Widerstandsfähigkeit und ermögliche durch den ganzheitlichen Ansatz signifikante Kostenersparnisse.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Cloud-Security