+++ Produkt-Ticker +++ Suse Enterprise Storage 3 ist ab sofort verfügbar und hilft nach Bekunden des Herstellers Unternehmen durch technische Neuerungen, der Datenspeicherung besser gerecht zu werden. Die neue, softwaredefinierte Storage-Lösung (SDN, Software-Defined Storage) von Suse sei das erste kommerziell unterstützte Angebot, das auf dem Jewel-Release des Open-Source-Projekts Ceph basiert.

Suse-Anwender seien somit die ersten, die einen einfachen, vollständig unterstützten Zugang zu den Innovationen erhalten, die die Ceph-Community fortlaufend hervorbringt. Suse Enterprise 3 bietet laut Hersteller Zugang zu folgenden neuen Features von Ceph:

 

– Das Posix-konforme Ceph-Dateisystem (CephFS) ermögliche den nativen Zugang zu Dateisystemen und verschaffe Unternehmen dadurch vereinheitlichten Block-, Object- und File-Access im „Suse Enterprise Storage“-Cluster.

 

– Die Multisite-Objektreplikation schaffe eine asynchrone „Active-Active“-Multi-Cluster-Umgebung. Durch Fernreplikation und asynchrone Blockreplikation (RDB) werde die Disaster Recovery verbessert.

 

– Ein neues Framework vereinfache die Verwaltung, indem es die Grundlagen für eine verbesserte Nutzeroberfläche legt (unter Benutzung von Openattic). Hinzu komme die Orchestrierung des Clusters mithilfe von Salt.

 

In Zusammenarbeit liefern zudem Suse und HPE die „HPE Scalable Storage Solution“ nun auch mit Suse Enterprise Storage aus. Diese Lösung erleichtere es Unternehmen, Herausforderungen zu bewältigen, die mit der Haltung großer Datenmengen verbunden sind. Unterstützt wird Suse Enterprise Storage laut Hersteller von den HPE-Proliant-Servern sowie von den HPE-Apollo- und –Cloudline-Servern.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.suse.com/storage.

 

Mehr zum Thema: