TTL Network: Weitere Komponente für Hochleistungskonnektivität

Direkter Anschluss per FTTX-Aufputzdose

23. Juni 2022, 8:30 Uhr | Anna Molder
FTTx-Anschlussbox
© TTL Network

Der Kabel- und Komponentenhersteller TTL Network präsentierte die wandmontierte Fibre-to-the-X-Aufputzdose (FTTX) für den direkten Glasfaseranschluss von Endanwendern an alle denkbaren Gigabit-Netzwerkarchitekturen. Die unbestückte Anschlussdose übernehme dabei das strukturierte Management von bis zu vier Fasern und könne zwei LWL-Simplex- oder Duplex-Adapter aufnehmen.

Die kompakt designte, 80 x 80 mm große und 23,5 mm tiefe Glasfaser-Aufputzdose präsentiert sich mit drei funktionalen Ebenen. Die Montageplatte für die Wandmontage ist aus Metall gefertigt und soll somit eine wirksame Zugentlastung garantieren.

Auf die Montageplatte lässt sich das Kunststoffgehäuse stecken. Laut dem Hersteller besitzt es eine integrierte Faserablage sowie eine Ablagevorrichtung für vier sichere Crimp- oder Schrumpfspleißschutze. Das Gehäuse ist zudem mit zwei Ausbrüchen für die SC-Simplex- oder LC-Duplex-Adapter versehen. Sind diese gerade nicht in Benutzung, sollen klappbare Staubschutzkappen das Eindringen von Staub verhindern und vor weiteren Umwelteinflüssen schützen.

Die dritte Ebene bildet die hochwertige Kunststoffabdeckung. Sie ist mit einer unverlierbaren Schaube bestückt, die von einem Beschriftungsfeld mit klappbarem Klarsichtschutz bedeckt ist, so die weiteren Angaben. Mit diesem Aufbau schaffe die FTTX-Aufputzdose alle Voraussetzungen für den direkten Endanwenderanschluss an schnelle LWL-Breitbandnetze mit Echtzeitübertragungen im Gigabit-Bereich.

Für die beiden Ausbrüche im Kunststoffgehäuse stellt TTL Network laut eigenem Bekunden auch die passenden LWL-Adapter als flanschlose Varianten zum Einstecken bereit – für eine effektive, hochleistungsfähige Steckverbindung an die jeweilige Netzwerkinfrastruktur.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Verwandte Artikel

TTL Network GmbH

FTTx

Kabel-Management