Single Fiber bidirektional nutzen

Pandacom Direkt: Bidirektionaler LWL-Betrieb

04. August 2020, 08:00 Uhr   |  Jörg Schröper

Pandacom Direkt: Bidirektionaler LWL-Betrieb
© Pandacom Direkt

Um Standort- und Rechenzentrumskopplungen per Single Fiber zu realisieren, soll das Speed-OTS-5000 System von Pandacom Direkt zum Einsazt kommen.

Wenn Standort- und Rechenzentrumskopplungen per Single Fiber anstehen – ohne Abstriche bei der Bandbreite machen zu müssen, soll das Speed-OTS-5000 System von Pandacom Direkt punkten. Es ermögliche eine kosteneffiziente Fasereinsparung. Seine Installation sei zudem leicht und erfordere keine Spezialkenntnisse.

Das System leistet laut Hersteller im kostensensitiven Metro-Bereich einen wichtigen Beitrag zur effizienten Nutzung einer begrenzten Anzahl von Fasern. Die Funktionsweise der passiven Faseroptikkomponenten: Sie trennen Signale, polarisationsunabhängig und polarisationserhaltend, die in entgegengesetzte Richtungen laufen, und ermöglichen so den bidirektionalen Betrieb einer einzelnen Faser.

Im einem konkreten Anwendungsfall sollte nach Angaben von Pandacom eine Single Fiber zur Verknüpfung zweier Standorte ohne Einschränkungen bei der Datenrate genutzt werden. In der Regel sind zwei Fasern nötig, um eine Leitung mittels Multiplexer-Vollduplex verwenden zu können. Steht nur eine Single Fiber zur Verfügung, muss der Betreiber die Kanäle splitten.

Das Speed-OTS-5000-System von Pandacom Direkt sorgte nun dafür, dass die vorhandenen Kanäle bidirektional nutzbar waren. Aufgrund einer niedrigen Einfügedämpfung, durch hohe Stabilität und Zuverlässigkeit war eine unkomplizierte Kopplung über eine Reichweite von rund 60 Kilometern möglich, so der Hersteller.

Weitere Informationen stehen unter www.pandacomdirekt.de/unsere-loesungen/detail/fasereinsparung.html zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

LANline

Glasfaserverkabelung