Huawei stellt einen weiteren WDM-Prototypen (Wavelength Division Multiplexing) mit flexiblem Frequenzintervall vor. Das Gerät bietet eine flexible Frequenznutzung mit einem Mindestintervall von 12,5 GHz. Zudem ist es für Multi-Carrier-Techniken und optische Netze mit flexiblen Bandbreiten über 100G ausgelegt. Auch Systeme mit Frequenzintervallen von 50 oder 25 GHz sollen sich einbinden lassen.

Mehr zum Thema:

Huawei präsentiert DWDM-Prototypen mit 400GBit/s

Experiment von ZTE soll belegen: Aufrüstung auf 200 GBit/s ist machbar

Blick in die Zukunft

 

Da die Übertragungskapazität rasch gestiegen ist und 100G-Netze sich schnell entwickelt haben, beschäftigt sich die Forschung mit Techniken über 100G-WDM. Dabei hat sich laut Huawei die Multi-Carrier-Technik als Lösung für Übertragungen von 400 GBit/s und 1 TBit/s durchgesetzt. Mit einer flexiblen Frequenznutzung soll der WDM-Prototyp nach Herstellerangaben eine effizientere Übertragung von Multi-Carrier-Signalen ermöglichen.

Eine effizientere Auslastung lässt sich durch eine automatische Anpassung der Art der Modulation und der maximalen Durchsatzrate in Hinsicht auf Übertragungsdistanz und Service-Anforderungen erzielen, indem man die Nutzung der Frequenzbreite konstant wechselt, so Huawei. 12,5-GHz-Intervalle ermöglichen ein flexibles Anpassen der Bandbreite, Distanz und Frequenzbreite. So gebe das Gerät mehr verfügbare Frequenzen für weitere Services frei.